Mittwoch, 30. September 2015

Gott ist der Seinszustand unserer selbst - Mari Nil


Wie ich ja bereits schon erwähnte, habe ich eine Schwäche für weise Menschen. Und diese Mari Nil (ich nenne sie "die Frau mit dem schönen Namen" :-)) begeistert mich immer wieder auf's Neue. Sie spricht mir aus der Seele.

Flavia

- - -

Min. 1:01: 33: "Und das, wo wir unseren Blick hinwenden, ist das was wir auswählen und leben. Denn unser Blick, unser Geist, ist zutiefst magnetisch. Beschäftigen wir uns mit Dingen, die uns ohnmächtig sein lassen oder übermächtigen können, werden wir genau das erleben - weil wir in unserer Betrachtungsform wie eine energetische Bahn kreieren. ...... Unser Fokus ist der Kompass - durch alle Ereignisse hindurch."

Min. 1:37:36: "Wenn wir den Fokus auf die äussere Verdichtung legen, wird diese umso dichter."


Montag, 28. September 2015

Tageskarte für den 28. 9. 2015 (Bewunderung)


Zeit für Wunder - für Bewunderung.

Ich nehme mir diese Zeit, immer wie mehr.

Heute zum Beispiel beobachtete und bewunderte ich meinen neue, grosse Papyrus Pflanze auf dem Balkon dabei, wie sie vom Wind zum Tanz aufgefordert wurde und sanft ihre Blätter darin spielen liess. 

In so vielem erkenne ich eine absolute Schönheit. Manchmal nicht auf den ersten Blick, sondern erst auf den zweiten oder gar den dritten. Aber genau das finde ich das Spannende daran. Die Schönheit hinter der (manchmal grauen und faden) Fassade zu erforschen und zu entdecken.

Mir kommt dann immer ein Satz von meinem Vater in den Sinn, der einmal zu mir sagte: "Das ist so hässlich, dass es schon fast wieder schön ist."

Ich denke, genau das ist die Kunst. Die Schönheit in allem zu entdecken. Auch in jenem, was nicht offensichtlich bewundernswert ist. 

Denn wenn du das Schöne auch darin entdeckst, dann schaust du mit den Augen Gottes, mit den Augen der Göttin. Denn die Liebe wohnt letztendlich in allem. Dies zu Erkennen ist die Kunst, das Wunder.

Flavia



Tageskarte aus dem Maria Magdalena-Orakel (von Jeanne Ruland und Marion Hellwig)


"Bewunderung bedeutet, die Schönheit der Schöpfung anzuerkennen."

Maria Magdalena und Jesus Christus schauten in stiller Bewunderung aufeinander, weil sie die Göttlichkeit im jeweils anderen erkannten. Das Göttliche in mir grüsst und ehrt das Göttliche in dir. Bewunderung bedeutet, das Wunder in der Begegnung mit dem anderen zu erkennen, sich selbst zu erkennen, darüber zu staunen und sich daran zu erfreuen. Vieles, was wir für selbstverständlich halten, ist ein Wunder. Es verdient deine Bewunderung und Anerkennung. Nimm dir heute Zeit, die Schöpfung in allem zu bewundern und zu ehren. Hinter allem leuchtet das eine Licht. Kannst du es sehen, in dir und um dich herum?

"Staunend erkenne ich die Wunder im Leben. Jeden Tag."

Sonntag, 27. September 2015

Blutmond - Barbara-Ann


Hallo ihr lieben Lichter,

dunkle Wolken zeigen sich am Himmel und das Meer der Emotionen brodelt. Alle Zeichen stehen auf Sturm.

Heute Nacht nun kommt es zur totalen Mondfinsternis und unser Trabant wird sich uns im blutroten Gewand zeigen. Das ist ein sehr seltenes Naturschauspiel und dient uns in diesen Zeiten als ganz großes Zeichen.

Jetzt können wir vereint alle unsere Kümmernisse wie Ängste, Schmerz, Schuld, Zweifel, Unsicherheit, Intoleranz, Unduldsamkeit, Selbstverachtung (alles, was der menschlichen Verstand, die Psyche immer wieder aus ihren Erfahrungswerten in unser Leben katapultiert transformieren - IN Freude - IN Liebe - IN Heilung - IN Vertrauen - IN Frieden - IN Achtsamkeit - IN Geduld - IN Dankbarkeit - IN Leichtigkeit - IN die Erinnerung an unser Urwissen und alles dem Universum übergeben, auf das es da Beste draus mache. Es wird ALLES in unendlicher energetischer Verstärkung zurück fließen und den Frieden in unser Leben bringen. Ihr wißt ja, ihn können wir nur im Leben manifestieren, denn nur wenn wir inkarniert sind, ist dies nötig und möglich. 

Wir bekommen dazu noch einen große Unterstützung von der Eule. Sie ist ein sehr weises Krafttier und begleitet uns alle schon eine ganze Weile und wird dies auch noch eine längere Zeit tun, denn sie deckt alle Intrigen und Verschleierungstaktiken auf. Ihr entgeht nichts und sie kann ganz geduldig abwarten, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Zusammen mit dem kommenden roten Mond und der Mondfinsternis am 28.9.2015 sammeln sich hier unvorstellbare Energien. 

Achten wir darauf und nutzen sie für unsere Transformationen, denn eine so starke Unterstützung (der Wolf gesellt sich ab Montag Abend auch noch dazu und ab Dienstag folgt der Adler), wird uns nun bis Ende November ALLE begleiten. In dieser Zeit steigen die Energien ins Unvorstellbare und werden wahre Wunder bewirken. Das sind die stärksten Krafttiere, für die momentane Situation im gesamten Universum, denn sie dulden nur die Wahrheit und öffnen damit die Türen für die Liebe. Ihr wißt ja, Liebe und Wahrhaftigkeit sind untrennbar miteinander verbunden. Das Eine gibt es nicht ohne das Andere.

Namaste`, An`Anasha, Aloha, Licht und Liebe 

Text von Barbara-Ann


Donnerstag, 24. September 2015

Tageskarte für den 24. 9. 2015 (Paramahansa Yogananda)


Nach der Göttinnen-Karte Irene mit der Botschaft "Frieden" (gestern) zeigt sich heute Paramahansa Yogananda von den aufgestiegenen Meister mit der Aussage "Wähle Frieden". 

Auch diese Karte zog ich bereits etwas vor 3 Monaten und auch hier ist der Text, den ich dazu schrieb, immer noch sehr passend und mehr als aktuell. Deshalb hier nochmals für dich:


Frieden schliessen. Auch mit den Schattenanteilen - ein grosses Thema. 

Wenn ich so schaue, was in dieser Welt geschieht, ist dies nicht immer so einfach, zu schreckliche und traurige Dinge spielen sich da ab. 

Andererseits bin ich der Überzeugung, dass alles was (in der Welt) geschieht, auch immer etwas mit mir zu tun hat. Wie innen, so aussen. 

Ich habe mich also entschieden, bei mir mit der Friedensarbeit zu beginnen, bzw. meine Schattenanteile aufzuspüren, sie zu beleuchten und anzunehmen (auf dass sie geheilt werden).

Gestern unterhielt ich mich kurz mit einem Freund. Er wird oft sehr wütend auf gewisse Machenschaften, die da (im Hintergrund) ablaufen und von welchen sich sehr viele Menschen (noch) manipulieren lassen. 

Ich sagte ihm dann: "Vergiss nicht, diese Wesen ernähren sich von niedrig schwingender Energie (wie Angst und Hass usw.). Es ist also so was wie ein Eigentor, wenn du auf sie wütend wirst, denn somit schwingst du genau da, wo sie dich haben wollen."

Und was noch dazu kommt ist, dass diese (manipulierenden) Wesen so sehr von ihren Herzen getrennt sind, dass sie einem schon fast leid tun können.

Wie hatte es Jesus ausgedrückt: "Denn sie wissen nicht, was sie tun."

Und statt mit dem Finger auf sie zu zeigen und sie anzuklagen - mach es doch einfach "besser". Unterstütze mit ganzem Herzen etwas, wo du ganz und gar dahinter stehen kannst, etwas das dich mit Freude und Frieden erfüllt.

Deine Energie folgt immer deiner Aufmerksamkeit. (Wenn du dich also zu sehr auf das "Negative" konzentrierst (darüber sprichst usw.), unterstützt du es unbewusst, da deine Energie genau in dieser (negativen) Ebene schwingt).

Wähle also weise.

Peace.

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der aufgestiegenen Meister (von Doreen Virtue)


Paramahansa Yogananda:

Wähle in dieser Situation den Weg des Friedens. Wenn du über deine verschiedenen Möglichkeiten nachdenkst, was erfüllt deinen Körper und Geist am meisten mit Frieden? Das ist deine Antwort.

Weitere Bedeutung dieser Karte:

Höre auf die Wahrheit deines Herzens. Es gibt zu jedem Konflikt eine friedliche Alternative. Deine Friedfertigkeit erhöht deine Energie und hilft dir, das zu manifestieren, was du dir wünschst. Meditiere und praktiziere Yoga, um mehr inneren Frieden zu entwickeln.

Über Paramahansa Yogananda:

Paramahansa Yoganda ist der Autor der berühmten "Autobiographie eines Yogi", durch die Yoga und Meditation im Westen sehr viel mehr bekannt wurden. Yoganandas Bücher und Lehren betonen die Einheit aller spirituellen und religiösen Wege und setzen die Entwicklung einer tiefen Liebesbeziehung zu Gott in den Mittelpunkt. Bitte Yogananda dich auf deinem spirituellen Weg zu führen und dir bei der Entwicklung deiner Meditation und Yoga-Praxis zu helfen.

Mittwoch, 23. September 2015

Tageskarte für den 23. 9. 2015 (Irene)


Auch heute möchte ich gerne nochmals den Text posten, den ich das letzte Mal zu dieser Karte schrieb, als ich sie zog (das war im Juli dieses Jahres).


"Sorge dich nicht lebe" hiess das Buch, welches ich vor sage und schreibe 15 Jahren mit in die Sommerferien nach Spanien nahm und dort am Meeresstrand unter einem Sonnenschirm las. 

Mittlerweile, viele Jahre, Bücher und Erfahrungen später habe ich mich dazu entschlossen, meinen "Vertrag" mit den Sorgen zu lösen und mich fallen zu lassen ins Meer des Vertrauens. Was kann mir schon passieren? Ich kann ja nie tiefer fallen als in die Hände Gottes (das Leben, die Liebe). Die Sorgen sehe ich zwar noch ab und an wie Wolken am Himmel vorbeiziehen. Und manchmal lächle ich ihnen zu und sage zu ihnen: "Wisst ihr noch als wir Hand in Hand gingen, als ich selbst schon fast zum festen Mitglied eures Clubs wurde?" 

Damals war mir noch nicht bewusst, dass ein höherer Plan am wirken ist und ich jederzeit am genau richtigen Ort bin. Ich wusste noch nicht, dass ich vollkommenes Vertrauen ins Leben haben kann. 

Darum lieber Freund/liebe Freundin, mein heutiger Tip an dich: "Sorge dich nicht - LEBE! Gib deinen Austritt aus dem 'Wolkenclub'".

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der Göttinnen (von Doreen Virtue)


Botschaft der Irene:

Auch wenn es chaotisch zu sein scheint, ich versichere dir, dass ein höherer Plan am wirken ist. Die alles liebende Kraft unterstützt dich voll und ganz. Entspanne dich in die Arme der göttlichen Liebe und atme alle Bedenken und Sorgen aus. Konzentriere dich darauf, den Wert jeder Segnung freudig anzuerkennen. Deine Dankbarkeit wird noch mehr Segnungen in dein Leben ziehen.

Bedeutungsspektrum:

Überlasse deine Sorgen und Bedenken dem Himmel - Bete - Meditiere - Tue das, was deinen Frieden stärkt, z.B. Yoga, Meersalzbäder, Massagen, Ruhepausen, Musik, Verspieltsein und dergleichen.

Über Irene:

Die griechische Göttin Irene bringt allen Frieden, die sie anrufen. Ihre Schwestern sind die Göttinnen der Gerechtigkeit und der Rechtschaffenheit. Die Römer nannten sie Pax, was Frieden bedeutet. Irene hilft uns, zu vertrauen statt uns zu sorgen. Sie erinnert uns auch daran, unsere kindliche Freude und Begeisterung für das Leben wieder zu erlangen.

Samstag, 19. September 2015

L'ombra e la luce - Franco Battiato


La musica è la mia amante preferita!

Flavia



Was ist los auf Erden? - Lena


Ihr Lieben!

Ich kann euch natürlich das neuste Video von meinem allerliebsten Kristall"kind" Lena nicht vorenthalten. Ich habe es mir schon zweimal angeschaut, einmal alleine - das zweite Mal mit einer Freundin und ihrer Mutter (hitzige Diskussionen inklusive..) :-)

Ich liebe Lena - ihre positive und liebevolle Art und Weise. Aber sieh selbst! Viel Freude beim Kucken.

Flavia


Tageskarte für den 19. 9. 2015 (Neubeginn)


Neubeginn. Ich liebe dieses Wort. 

Und ich mag es überhaupt nicht, in einer Situation lange stecken zu bleiben - vor allem nicht in einer Situation, die mir nicht gut tut. Aber ich werde immer wie besser darin, Abschied zu nehmen - einfach weiter zu gehen.. mit offenen Augen und mit einem offenen Herzen, gespannt darauf was da neues für mich in mein Leben kommen mag. Das Leben hat mich gelehrt, nicht anzuhaften, wie gesagt nicht in Situationen stecken zu bleiben. So ganz im Sinne von: "It's a new day - it's a new world" - MEIN Lieblingssatz aus dem Film "Shakespeare in Love". 

Diesen Satz mache ich zu einem meiner Lebensmottos. Und dieses wunderschöne Lied hier möchte ich gerne mit dir teilen.

Auf das jeder neue Tag eine neue Welt für uns ist.

Flavia





Tageskarte aus dem Orakel der Einhörner (von Melanie Missing)


Mit dem Ziehen dieser Karte möchten dir die Einhörner mitteilen, dass es Zeit ist, etwas in Liebe zu beenden und etwas Neues zu beginnen. Es könnte auch bald erfreuliche Post zu dir ins Haus flattern. So wie sich jedes Jahr die Natur erneuert, durchläufst auch du einen Jahreszyklus wie die Natur die Jahreszeiten. Es ist ganz normal sich zu erneuern oder vielleicht sogar neu zu erfinden! Neue Ziele und Visionen zu haben, Situationen und Lebensweisen neu zu überdenken. Lass dich nicht länger von deinen eigenen Wiederständen schwächen, sondern gehe mit den Einhörnern an deiner Seite mutig auf deinem Weg voran. Egal wie aussichtslos dir so manche Situation erscheinen mag - auch nach der dunkelsten Nacht geht die Sonne wieder auf. Egal wie traurig du manchmal auch sein magst, wisse, das die Einhörner dir immer Beistand, Trost und Liebe schenken.

Mittwoch, 16. September 2015

Tageskarte für den 16. 9. 2015 (Ja)


Ich bin mir über meinen nächsten Zug ziemlich im Klaren?

Ja ist das Leben denn ein Schachspiel? ;-)

Ein Spiel ist es meines Erachtens definitiv, vor allem diese 3-D Ebene, die nie wirklich meine Heimat war und es auch nie wirklich sein  wird - jedenfalls für meine Seele nicht.

Und wenn ich schon spielen soll (oder darf), dann entscheide ich selber über die "Spielregeln" obwohl ich das Wort "Regeln" schon mal gar nicht mag. 

Die einzigen Regeln (oder Gesetze) die ich akzeptiere, sind jene des Universums (siehe z.B. hermetische Gesetze), denn diese fühlen sich für mich natürlich und stimmig (und logisch!) an. Il resto è noia. 

Aber ich will ja kein Spielverderber sein und spiele dann mal noch ne Runde mit. "Eile mit Weile", Schach, Fussball.. Nee

Ich war ja mal Blauring-Leiterin und da gab es diese "New-games". Das sind Spiele, wo es keine Gewinner und auch keine Verlieren gab. New-games sind Spiele, wo miteinander und nicht gegeneinander gespielt wird und einfach jeder Spass und Freude daran hat. 

Wie wäre es mal mit sowas auf 3D? Die Erde ist bereit dafür! Sind die Menschen es auch?

Ich sage Ja!! I'm so ready!!

(Den Bewusstseinsgrad einer Gesellschaft erkennt man immer daran, was für Spiele da gespielt werden..)

Flavia




Tageskarte aus "Der Zauber der Meerjungfrauen und Delfine" (von Doreen Virtue)


Du bist dir über deinen nächsten Zug eigentlich ziemlich im Klaren und mit dieser Karte als zusätzlicher Bestätigung kannst du jetzt aktiv werden. Diese Karte ist ein Zeichen dafür, dass deine Intuition richtig ist und du dich ganz auf sie verlassen kannst.

Vielleicht wird deine Freude über diese Bestätigung deiner intuitiven Wahrnehmung durch die Angst vor grösserer Veränderungen gedämpft. Der Himmel möchte dich jedoch wissen lassen, dass für alle Einzelheiten gesorgt werden wird. Du wirst auf ganzer Linie unterstützt, solange du um Hilfe bittest und sie dann so annimmst, wie sie dir zuteil wird.

Dienstag, 15. September 2015

What is the law of attraction? - Teal Swan


Ich weiss, das Video gibt es (leider) nur auf englisch, wie fast alle Videos von Teal..

Aber Teal ist "one of my favorite teachers" und sie erklärt komplexe Dinge so glasklar, das die Sprache eigentlich gar keine grosse Rolle mehr spielt.

Bin immer wieder begeistert! 

Flavia


Tageskarte für den 15. 9. 2015 (Heilung, Heiler)


Heilung geschieht durch Akzeptanz. Nicht, indem ich irgend eine Situation nicht annehmen, bzw. loswerden will, sondern indem ich sie und ihre Botschaft annehme. 

Kein Kampf mehr - sondern Vertrauen, dass alles richtig ist, genau so, wie es im Moment ist. 

Alles darf da sein. Auch Schmerzen. 

Denn wenn ich allem die Erlaubnis gebe da zu sein, wird es (von mir) gesehen.

Und vielleicht geht es genau darum. 

Vielleicht sind die Schmerzen wie kleine Kinder, die einfach gesehen und in den Arm genommen werden wollen.

Vielleicht ist der Schmerz wie eine schlafende Prinzessin, die geküsst werden will. (Da kommen wieder die Küsse und die Märchen ins Spiel). :-) 

Hier meine Botschaft an dich lieber Schmerz:


Flavia




Tageskarte aus "Das magische Orakel der Feen" (von Doreen Virtue)


Die Situation, nach der du fragst, ist dabei zu heilen. Deine Gebete sind erhört worden und werden gerade in diesem Augenblick beantwortet. Du besitzt heilende Fähigkeiten, die du zu Gunsten dieser Situation anwenden kannst, sowie, um anderen Menschen dabei zu helfen zu heilen.

Zusätzliche Bedeutung dieser Karte:

Dein Lebenssinn hat mit Heilen zu tun - Du oder die Person, für die du fragst, erfährt Heilung - Wisse, dass die Situation auf der Ebene der spirituellen Wahrheit bereits geheilt ist - Besuche Kurse bzw. Seminare, bei denen es um Heilung geht oder lies über Heilen - Arbeite in einem Heilungszentrum oder gründe ein neues.

Sonntag, 13. September 2015

Tageskarte für den 13. 9. 2015 (Eltern und Kinder)


Zu dieser Karte möchte ich gerne den Text nochmals posten, den ich vor fast einem halben Jahr schrieb und den ich immer noch sehr passend finde:


Meine Eltern und ich könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch haben wir einiges gemeinsam. Kein Wunder, bin ich doch von ihnen, ihren Glaubens- und Verhaltensmuster geprägt worden. 

Es dauerte Jahre, mich von einigen dieser übernommenen Mustern abzukoppeln und ich würde auch nicht behaupten, dass mir dies zur Gänze gelungen ist. 

Jedenfalls habe ich in den letzten Jahren Frieden geschlossen mit der Tatsache, dass die Dinge so gelaufen sind, wie dies eben der Fall war. Einfach auch deshalb, weil ich eingesehen habe, dass Menschen auf eine gewisse Art und Weise handeln, da sie es schlicht nicht besser wissen oder nicht "gelernt" bzw. gewisse Verhaltensweisen selbst nicht von zu Hause aus mitbekommen und somit (noch) nicht entwickelt haben.

Wie ich schon oft erwähnte: Auch erwachsene Menschen stecken oft noch in den Kinderschuhen. Da gibt es noch Verletzungen, zum Teil so tief vergraben, dass es ihnen selbst nicht bewusst ist. Verletzungen, die dann nicht selten von den eigenen Kindern gespiegelt werden, was dann wiederum das eigene Kind zum Sündenbock werden lässt.

Jedenfalls bin ich mittlerweile der Überzeugung, dass auch Kinder Vorbilder und Inspiration für die eigenen Eltern sein können. 

Und das ist alles, was ich tun kann. Indem ich mich auf den Weg zu meiner eigenen Heilung (mit Eintauchen und Anschauen aller Verletzungen) aufmache, möchte ich Inspiration für andere (auch für meine Eltern) sein, dasselbe zu tun. 

Diesen Weg aber kann jeder nur für sich alleine gehen. Und ich bin mehr als dankbar dafür, dass ich das eingesehen habe.

Flavia




Tageskarte aus dem Heil-Orakel der Feen (von Doreen Virtue)


Im Bereich der Elternschaft tritt eine positive Veränderung für dich ein. Ein unerwartetes Ereignis kündigt eine glückliche Entwicklung zwischen dir und einem Elternteil, einem Kind oder beidem an.

Familienbande sind für die Feen von grösster Wichtigkeit. Sie verstehen, wie wertvoll es ist, Beziehungen zu pflegen. Die Feen lassen niemals zu, dass verletzte Gefühle zu schwären beginnen. Missverständnisse werden sofort ausgeräumt, und sie teilen einander ehrlich ihre Gefühle mit. Wenn du diese Karte gezogen hast, wirst du dringend aufgefordert, dich jedem negativen Gefühl zu stellen, dass du gegenüber einem Familienmitglied hegst, und auf der menschlichen wie auch auf der spirituellen Ebene Schritte zu unternehmen, um eine Heilung herbeizuführen.

Diese Karte zeigt unter Umständen auch an, dass ein neues Familienmitglied in dein Leben tritt. Das könnte ein Kind sein oder ein angeheiratetes Familienmitglied. Sie könnte ausserdem auf das Wiederauftauchen eines Verwandten hinweisen, zu dem du den Kontakt verloren hattest. Diese Veränderungen kommen auf himmlischen Flügeln zu dir, was bedeutet, dass du sicher und beschützt bist und dadurch nur Freude erfährst.

Affirmation:

Ich habe eine gute Beziehung zu meinen Eltern und Kindern. Ich erlaube meinem Herzen, sich zu öffnen, damit ich Liebe und Mitgefühl für alle Mitglieder meiner Familie empfinden kann.

Donnerstag, 10. September 2015

Tageskarte für den 10. 9. 2015 (Liebe)


"Liebe beginnt mit der Selbstliebe. Wenn wir uns selbst - den göttlichen Teil in uns - lieben, achten und ehren, kann dieser durch uns in die Welt strahlen. Frage dich täglich 'Was liebe und schätze ich an mir selbst?'"

Und ich gebe genau diese Frage heute weiter an dich: "Was liebst und schätzt du an dir selbst?"

Ich möchte Maria Magdalena danken, dass sie uns heute diese Botschaft schickt. 

Ich selbst habe mich in letzter Zeit viel mit dem Thema Selbstliebe beschäftigt und auch viel darüber geschrieben. 

Ich möchte hier nochmals betonen, dass (Selbst)liebe nicht's mit Selbstaufopferung zu tun hat (das ist sogar eher ein Gegensatz), sondern wie oben beschrieben damit, dich zu achten, zu ehren, liebevoll mit dir selbst umzugehen und genau diese Qualitäten in die Welt auszustrahlen.

Was ich in den letzten Jahren gelernt habe, ist immer wie mehr und immer wie öfter "Nein" zu sagen, wenn sich etwas nicht stimmig für mich anfühlt. Ist das befreiend!!

Denn sage ich zu etwas "Ja" und in mir schreit es "Nein", tue ich mir in Wahrheit selbst Gewalt an. Und NEIN, ich werde mir keine Gewalt mehr antun - und JA, ich bin jetzt liebevoll zu mir selber, voller Selbstachtung.

Es ist die Liebe, die zur Wahrheit führt. Es ist die Liebe, die die Wahrheit ist.

Flavia



Tageskarte aus dem Maria Magdalena-Orakel (von Jeanne Ruland und Marion Hellwig)


"Liebe ist immer da. Mit jedem Atemzug kannst du sie in dich hineinatmen. Du bist unendlich geliebt."

Gott ist Liebe. Liebe ist die Energie, die uns umgibt, die den Kosmos und dieses Universum durchströmt und in allem und jedem von uns ist. Wir sind aus ihr geboren und kehren heim in sie. Liebe ist spirituell, abstrakt und nicht ganz so weltlich, wie wir sie manchmal sehen, und sie drückt sich auf vielfältige Weise aus. Wir werden mit jedem Atemzug, vom ersten bist zum letzten Tag von ihr durchströmt und getragen. Ohne diesen Liebesfunken in uns könnten wir das Leben nicht empfangen und dieses Leben nicht leben. Liebe ist etwas, was man aus sich heraus teilt und weitergibt. Man nimmt sich Zeit, zu fragen und beieinander zu sein. Jeder Mensch ist fähig zur Liebe. Liebe beginnt mit der Selbstliebe. Wenn wir uns selbst - den göttlichen Teil in uns - lieben, achten und ehren, kann dieser durch uns in die Welt strahlen. Frage dich täglich "Was liebe und schätze ich an mir selbst?" Öffne dich mehr für die göttliche Liebe. Erlaube dir jeden Tag, Liebe zu empfangen und liebevolle Erfahrungen anzuziehen.

"Ich liebe und achte mich selbst. Ich bin unendlich geliebt."

Dienstag, 8. September 2015

Tageskarte für den 8. 9. 2015 (Lakshmi)


Gestern zog ich die Karte "Fülle" von den Göttinnen, heute die Karte "Wohlstand" von den aufgestiegenen Meistern (obwohl Lakshmi auch im Göttinnen-Deck vorhanden ist). Wie schön ist das denn!

Da muss ich direkt wieder an das Video von Samarpan denken, das ich mir gestern anschaute und natürlich wird es hier nochmals gepostet.

Was mich sehr beeindruckte, war Samarpans Aussage, dass wir Menschen uns immer noch viel zu sehr sorgen und oft nicht wirklich im Vertrauen sind.

Also, lasst uns den Sorgen-Verstand ausschalten/runterfahren und dem Leben vertrauen. Denn das Leben sorgt für uns - genau so, wie es für uns am besten ist. 

Flavia


"Und in dieser christlichen Tradition macht er (der Verstand) das hauptsächlich indem er uns sagt, dass wir Freude gar nicht fühlen dürfen. Schmerz ist ok, aber angenehmes Vergnügen, nein. Wie haben da eine sehr verkorkste Konditionierung."


Samarpan über den Verstand/das Ego (ab Min. 13:45)







Tageskarte aus dem Orakel der aufgestiegenen Meister (von Doreen Virtue)


Diese Karte weist darauf hin, dass deine Gebete um Geld erhört worden sind. Verbinde dich mit deiner Manifestationskraft, indem du dich auf die Fülle konzentrierst, statt dich um Geld zu sorgen. Du brauchst nichts zu fürchten. Ein neuer Fluss des Wohlstandes unterstützt dich und deine Lieben.

Weitere Bedeutungen dieser Karte:

Hör auf, dich um Geld zu sorgen - Sorgen ziehen nur Geldprobleme an. Alles wird gut sein, vor allem in Bezug auf Geld. Du hast die Unterstützung, um die von dir erwünschte Veränderung in deinem Leben vorzunehmen. Visualisiere und bestätige Wohlstand.

Über Lakshmi:

Lakshmi ist die Hindu-Göttin des Wohlstands. Sie hilft uns, finanzielle Sorgen zu überwinden und uns an den Fluss der Fülle anzuschliessen, der jedem zur Verfügung steht. Es hilft, eine Statue oder ein Bild von Lakshmi in den Finanz-Bereich deiner Wohnung oder deines Büros zu stellen (das ist nach Feng Shui die linke hintere Ecke, wenn man von der Eingangstür aus schaut). Rufe Lakshmi an, um finanzielle Sorgen in Geldfluss zu verwandeln.

Montag, 7. September 2015

Tageskarte für den 7. 9. 2015 (Sedna)


"Wenn du nur nimmst, kannst du dich nicht an dem erfreuen, was du hast. Wenn du nur gibst, erschöpfst du dich, wirst widerwillig und empfindest Mangel. Der Ausgleich entsteht, wenn du furchtlos deiner inneren Führung folgend gibst und mit Freude und Dankbarkeit annimmst. Es ist genau wie Atmen: Einatmen und Ausatmen sind gleichermassen wichtig. Übe täglich zu geben und zu empfangen, und dir wird es nie an irgendetwas fehlen."

Jaaa, ich übe und übe und übe weiter. Denn, wie du dir vorstellen kannst, im "Geben" war ich recht "gut", da meine weiblichen Bezugspersonen (Mutter und Grossmutter) die "Meisterinnen im Geben" waren. Annehmen konnten sie nicht wirklich. Vor allem meine Grossmutter nicht, die ja sogar wütend wurde, wenn man ihr etwas schenkte. Das sagt doch schon so viel. 

Ich erlebte mit, wie beide Frauen durch dieses ständige Geben immer wie erschöpfter und krank und kränker wurden.

Kein Wunder: Wie in der Karte erwähnt, ist doch Einatmen genau so wichtig wie Ausatmen, Annehmen genau so wichtig wie Geben.

Ich habe übrigens auch einige Freundinnen, die sich in dieser Rolle der "Geberin" sehr sattelfest fühlen und keine Anstalten machen, für einen gesunden Ausgleich zu sorgen.

Es macht mich manchmal fast ein wenig wütend, wenn ich das so beobachte und versuche dem Ganzen entgegen zu steuern, indem ich eben EINATME - für alle von uns.

Letzthin hat mir jemand geschrieben: "Flavia, ist nicht böse gemeint, aber ich denke, dass du dir selbst am nächsten stehst. Ist das nicht ein wenig egoistisch?"

Meine Antwort (an alle, die das denken): "Danke, dass dir das auffällt - meine "Arbeit" an mir selber hat sich also gelohnt." :-)

Denn, ich bin nicht hier, um alten, verstaubten, maroden, mittelalterlichen Konzepten zu entsprechen, sondern um Ketten zu sprengen und um das Leben zu leben und zu feiern. Und meines Erachtens bist auch du deswegen hier. Du bist kein Sklave/keine Sklavin! Ich werde nicht aufhören, dies zu wiederholen. Erst wenn du in deiner Kraft bist, hast du die Stärke und die Macht, etwas zu bewegen (und auch wirklich (von Herzen) etwas weiterzugeben).

Wie es ein Arzt mal so schön ausgedrückt hat: "Es heisst 'Liebe deinen nächsten wie DICH selbst' und nicht 'Liebe deinen nächsten bis du tot umfällst'."

In diesem Sinne: EINATMEN nicht vergessen! :-)

Flavia





Tageskarte aus dem Orakel der Göttinnen (von Doreen Virtue)


Botschaft der Sedna:

Dies ist ein Universum der überfliessenden Fülle, indem es mehr als genug für jeden gibt. Doch das Energieformat dieses Planeten heisst Polarität. Hier geht es insbesondere um den Ausgleich zwischen Geben und Nehmen. Wenn du nur gibst, erschöpfst du dich, wirst widerwillig und empfindest Mangel. Wenn du nur nimmst, kannst du dich nicht an dem erfreuen, was du hast. Der Ausgleich entsteht, wenn du furchtlos deiner inneren Führung folgend gibst und mit Freude und Dankbarkeit annimmst. Es ist genau wie Atmen: Einatmen und Ausatmen sind gleichermassen wichtig. Übe täglich zu geben und zu empfangen, und dir wird es nie an irgendetwas fehlen.

Bedeutungsspektrum:

Sorge dich nicht um deine Zukunft - Wisse, dass du immer genug zu essen haben wirst - Deine Bedürfnisse werden immer befriedigt werden - Verbringe einige Zeit am Meer - Schwimme mit Delfinen - Zieh in die Nähe des Meeres oder auf eine Insel - Geh schwimmen, segeln oder surfen - Unterstütze den Schutz der Weltmeere durch deine Zeit und/oder mit Geld.

Über Sedna:

Sie ist eine Meeresgöttin der Inuit, der Ureinwohner Alaskas. Sie erhält die Körper und die Seelen. Die Wale, Delfine und die anderen Meeresbewohner sind aus ihren Fingerspitzen entstanden, die sie bei einem tragischen Bootsunfall verloren hatte. So ist Sedna eng mit allem verbunden, was im Meer lebt. Bitte sie um Beistand, damit deine Familie gut mit allem versorgt ist. Sedna kann auch bei allem helfen, was mit dem Meer zu tun hat, zum Beispiel bei Kontakten mit Walen und Delfinen. Sie liebt besonders alle, die sich für den Schutz der Weltmeere und ihrer Lebewesen einsetzen.

Sonntag, 6. September 2015

Diary 6. 9. 2015 /Präsent sein (Flavia)




In meiner ersten Ausbildungswoche ging es hauptsächlich um das Thema "präsent sein", ankommen im Moment, sich selbst Fragen stellen wie "was nehme ich jetzt wahr", "wie fühlt sich das an", "wie geht es mir jetzt" usw..

Es geht darum, das Gedanken-Karusell erst mal runterzufahren und anzukommen - im Jetzt.

Nun ist es bei mir so: Ich hatte in den letzten Jahren sehr viel Gelegenheit dazu, eben genau da zu sein, wo ich bin. Im Hier und Jetzt. Ich bin sehr dankbar und glücklich darüber, mir selbst wieder näher gekommen zu sein.

Das war natürlich nicht immer so - ganz und gar nicht. Meine heimlichen Vorbilder waren deshalb schon früher Menschen, die aus dem Tag, aus seinen facettenreichen Momenten, eine Feier machten, währenddessen ich mich gedanklich meist schon wieder irgendwo in der Zukunft oder auch sehr sehr oft in der Vergangenheit aufhielt. Oft war ich auch beim Anderen/bei den Anderen und fragte mich: "Was wird jetzt von mir verlangt", "wie habe ich mich jetzt zu verhalten", "wie stelle ich den anderen zufrieden" usw. Als ehemalige Zugbegleiterin gar nicht so abwegig, hatte ich doch meine Dienstleistung zu erbringen. Dafür wurde ich schliesslich auch bezahlt. (Die Leistungsgesellschaft lässt grüssen)..

Lange Rede kurzer Sinn: Ich (Flavia) war überall. Ich konnte den Leuten sogar oft die Wünsche von den Augen ablesen, bevor sie diese ausgesprochen hatten. 

Aber bei mir selbst, in meinem eigenen heiligen Raum - da machte sich gähnende Leere breit, immer wie mehr.

Bis ich mir, was ja inzwischen bekannt ist,  diesen heiligen Raum erst im Aussen für mich einrichten musste/durfte und mir selbst erlauben musste/durfte, mich darin auszubreiten. (Dafür bin ich in mein sogenanntes "Exil" gezogen).

Ankommen - bei sich selbst. Wieso lernt man so was eigentlich nicht in der Familie oder der Schule? Oder noch besser, wieso und wann verlernt man das überhaupt? 

Ich durfte mir dies dann mit meinen 32 Jahren wieder selber beibringen, doch die alten Strukturen und Konzepte des "Funktionieren- Müssens" hallen immer noch manchmal nach - sogar jetzt noch..

Wie so oft im Leben ist nun auch wieder ein neuer Lehrer aufgetaucht, der in seinen You-Tube Videos genau über das spricht: Das "Präsent sein", das "Ankommen im Moment". Die Videos helfen mir enorm und ich möchte an dieser Stelle gerne eines mir dir teilen.

In einem 2. Diary-Beitrag möchte ich dir dann gerne über meine Herausforderungen erzählen, über sogenannte "Trigger-Menschen", durch welche ich manchmal schneller als mir lieb ist wieder aus meiner Ruhe/aus meinem Frieden rausfalle.. 

Bis dann.. Om Shanti..

Flavia


Mehr Tagebucheinträge unter: http://flaviabonauer.wix.com/flavia-bonauer

Tageskarte für den 6. 9. 2015 (Tierkommunikation)


"Lasst uns gemeinsam die Tiere schützen, denn sie sind auf unsere Hilfe angewiesen. Lasst uns um Liebe, Licht und Einhornsegen für alle Tiere auf diesem Planeten bitten."

Amen

Obwohl ich schon immer einen angeborenen Gerechtigkeitssinn in mir hatte und mich unter anderem einsetze für Menschenrechte, kamen die Tiere bei mir auch schon zu kurz. 

Durch Erziehung und eine latente "Benebelung", die auch mich ergriffen hatte, gab es eine Zeit, in welcher ich Fleisch (tote Tierkörper) ass. Dies geschah zwar selten, da ich Fleisch nie wirklich mochte, aber es kam vor.

Durch das "Wiedererwachen" aus meinem Tiefschlaf wurde mir so einiges bewusst und das war und ist nicht immer einfach und auch mit sehr viel Traurigkeit verbunden.

"Denn sie wissen nicht, was sie tun."

Ja, diese Worte von Jesus beschreiben das Ganze sehr gut.

Ich wusste nicht, was ich tat. 

Alles was bleibt ist jetzt, da ich es eben (besser) weiss, anders zu handeln und mir selbst zu vergeben für all das Leid, dass ich (unbewusst) anderen Wesen angetan habe. 

Alles was bleibt, ist andere nicht dafür zu verurteilen, wie sie ihr Leben leben. (Auch wenn da manchmal eine Wut in mir hochkommt.... Autsch!).. "Leben und leben lassen." (Gilt für mich für Mensch und Tier.)

Wegen mir müssen jedenfalls keine Tiere (mehr) leiden und sterben. Ich kann ihnen und auch mir selbst in die Augen blicken. 

Und da Tiere so grosse Seelen sind, weiss ich, dass sie mir vergeben haben. 

Flavia



Tageskarte aus "Das Orakel der Einhörner" (von Melanie Missing)


Das Ziehen dieser Karte teilt dir mit, dass ein Tier (dein Tier) mit dir kommunizieren möchte oder dich eine Nachricht aus dem Tierreich erreichen soll. Einhörner sind voller Liebe mit allen Tieren verbunden und helfen ihnen dabei, den Zugang zu den Menschen zu erlangen und umgekehrt.

Vielleicht hast du in der Vergangenheit immer wieder das Bild eines Elefanten, eines Löwen oder einer Eule gesehen? Du gehst spazieren und dir begegnet zum wiederholten Mal ein Eichhörnchen oder ein Grashüpfer! In dem Moment, wo du die Wiederholung bemerkst, ist dies das eindeutige Zeichen dafür, dass dir dieses Tier in seiner Funktion als Krafttier etwas mitteilen möchte, wie z.B. der Grashüpfer, der dir einen besonderen Quantensprung aufzeigt. Dies bezieht sich auf alle Lebensbereiche, egal ob eine spirituelle Weiterentwicklung ansteht oder eine Beförderung am Arbeitsplatz. Kommuniziere mit den Wesen, die dir begegnen. Auch die Tierseelen, die unsere treuen Begleiter sind - wie Hunde, Katzen und Pferde - möchten verstanden werden, und es ist eine unglaubliche Bereicherung für unsere Beziehung, mit ihnen zu kommunizieren. Probiere es gleich aus und verbinde dich mit deinem oder einem Tier. Lausche seinen Worten, frage nach seinen Bedürfnissen oder seiner Botschaft an dich.

Lasst uns gemeinsam die Tiere schützen, denn sie sind auf unsere Hilfe angewiesen. Lasst uns um Liebe, Licht und Einhornsegen für alle Tiere auf diesem Planeten bitten.