Montag, 30. März 2015

Sanat Kumara - Die Schätze auf deinem Lebensweg


Die Worte von Sanat Kumara tun so gut! Alles darf sein, so wie es eben gerade ist. Sehr befreiend!



Tageskarte für den 30. 3. 2015 (Dana)


Dana, Dannu, Danu meine geliebte Göttin der Kelten. Es ist mir eine Ehre, dass du dich heute zeigst. Obwohl ich alle Göttinnen liebe, bist du eine meiner absoluten Lieblingsgöttinnen. Ich ernenne dich zu meinem Vorbild, zu meiner Lehrerin, zu meiner Mutter und Freundin. Nimm mich an deine Hand. 

Deine Hand ist die Hand, die ich immer gesucht habe, nach welcher ich mich immer gesehnt habe. Dein Händedruck ist fest und bestimmt, gleichzeitig warm, sanft - tröstend streichst du mir über die Haare.

Nimm mich mit in deine Welt, die auch die meine ist. 

Danke Dannu - love you.

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der Göttinnen (von Doreen Virtue)


Botschaft der Dana:

Deine Weisheit reicht bis in die graue Vorzeit zurück. Du hast dieses Wissen in deine jetzige Inkarnation mitgebracht, um anderen den Weg zu weisen, so dass sie von deinen Erfahrungen profitieren können. Zögere nicht damit, diese Weisheit zum Ausdruck zu bringen. Ich werde dir helfen, einen Rahmen für diesen spirituellen Unterricht zu schaffen, sei es durch Vorträge, Schreiben oder durch dein Beispiel. All diese Wege sind gleichwertig, egal wie viele Leben du damit berührst.

Bedeutungsspektrum:

Gib Seminare - Schreibe Bücher oder Artikel - Such nach Gelegenheiten zu lehren - Sei ein Vorbild für Frieden - Ehre deine Göttlichkeit - Wisse, dass du eine Führungspersönlichkeit bist.

Über Dana:

Dana ist eine der ältesten keltischen Göttinnen. Sie stammt aus den vorgälischen Zeiten Irlands, als die Tuatha Dé Danann ("die Kinder Danas") in ihr die schöpferische Muttergöttin verehrten. Als die gälischen Stämme Irland eroberten, wurden die Tuatha Dé Danann zu dem "kleinen Volk" in den Hügeln, das sie bis zum heutigen Tag geblieben sind. Dana, die auch Dannu oder Danu genannt wird (nach der auch die Donau benannt ist, Anm. d.Übers.) ist äusserst mächtig und verfügt über starke Zauberkräfte. Sie hilft bei Manifestationen, Alchemie und göttlicher Magie. Sie kann dir Zugang zum Reich der Elementarwesen verschaffen, besonders zum "Kleinen Volk".

Sonntag, 29. März 2015

Tageskarte für den 29. 3. 2015 (Selbständigkeit)


Ich bin grad am Überlegen, in welchem Bereich ich mich selbständig machen will. Finanzberatung? Paartherapie? :-) 

Spass beiseite. (Obwohl ich mir schon manchmal ein wenig so vorkomme).

Kennst du das? Du bist von Natur aus ein guter, aufmerksamer, feinfühliger Zuhörer und Beobachter und kannst deine Mitmenschen oft auf Dinge hinweisen, die für sie im jetzigen Augenblick gerade wichtig zu sein scheinen.

Die Menschen, denen du begegnest, spüren das und suchen ständig deine Nähe - um zu erzählen, um Verständnis zu erfahren und Aufmerksamkeit zu erhalten usw. 

Nun ja, es ist das, was ich meist tue und in den letzten Jahren getan habe - mi viene naturale.. Hier nennt man das "Volontariato". Und ja, ich liebe es, dies zu tun. Obwohl ich sehr schüchtern bin, ist meine Liebe und mein Interesse für meine Mitmenschen immens gross. 

Nur - und jetzt kommen wir zum Punkt und ich möchte hier dafür die Göttin Hathor ins Spiel bringen mit ihrer Aussage: "(An-)nehmen ist genau so wichtig wie Geben - es ist wie ein Ein- und Ausatmen". 

Wenn ich mich nun ganz ehrlich frage, ob ich denn auch genügend Luft einatme, lässt die Antwort zu wünschen übrig.

Ich darf also weiterhin lernen und daran arbeiten, dieses Gleichgewicht herzustellen und es gesund zu erhalten. 

Dies beinhaltet, Grenzen zu setzen und mir selbst die Erlaubnis zu geben, für meine tägliche Tätigkeit auch einen Ausgleich verlangen zu dürfen. 

Adieu Selbstlosigkeit, Willkommen Selbständigkeit. 

(Spannend diese zwei Worte.. Ich mag das Wort "selbständig" lieber. Denn es bedeutet für mich: Für sich selbst stehen - für sich selbst einstehen).

Es bleibt also spannend auf meinem Weg in die Selbständigkeit und ich freue mich darauf, immer wie öfter richtig tief und fest einatmen zu können.

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel "Der Zauber der Meerjungfrauen und Delfine" (von Doreen Virtue)


Du hast die Kraft, die Disziplin und das Verlangen, dein eigener Chef zu sein. Diese Karte zeigt dir, dass du über die magischen Zutaten für ein erfolgreiches Unternehmen verfügst. Der Himmel lässt dich wissen, dass du spirituell auf ganzer Linie unterstützt wirst. Solange du begeistert bleibst, werden sich dir neue Möglichkeiten eröffnen. Deine positive Energie zieht Kunden, Klienten und Verträge an.

Wenn du dabei bist, ein neues Geschäft zu beginnen, ist es jetzt die Zeit für spirituelle Arbeit (Gebete, Meditation, Visualisierungen und Affirmationen), für Recherchen über den Bereich, in dem du aktiv werden willst und für Arbeit an dir selbst (gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und Sport). Zusammen werden dir diese verschiedenen Ebenen wunderbare Geschäftsmöglichkeiten eröffnen.

Samstag, 28. März 2015

Tageskarte für den 28. 3. 2015 (Geh weg)


Auch bei dieser Karte möchte ich gerne wiederholen, was ich schon vor einigen Monaten dazu schrieb:

Manchmal ist es wichtig zu gehen oder wie ich es jetzt mal ausdrücken möchte - FÜR SICH SELBST zu gehen. 

So viele Jahre meines Lebens bin ich für andere gegangen. Ich dachte, dass ich dies oder jenes tun müsse - dass dies meine Pflicht sei. Ich war echt jahrelang überzeugt davon, dass ich auf dieser Welt bin, um eine Pflicht zu erfüllen, Befehle auszuführen. Befehle, die manchmal sehr subtil daherkamen, aber nichtsdestotrotz eben Befehle waren. Mit jedem Befehl, den ich ausführte, wurde ich (mein wahres Ich) unglücklicher. 

Mein wahres Ich sprach zu mir: "Flavia, es gibt keine Pflichten. Die einzige "Pflicht", wenn du es dann so nennen willst ist jene, das zu tun was dir am Herzen liegt, das zu tun was dich glücklich macht. Das ist der Grund, weshalb du hier bist. Du bist keine Sklavin. Du bist eine Königin. Alles andere ist eine Lüge/eine Illusion. Entscheide weise."

Also habe ich entschieden, mich nicht mehr selbst zu belügen. Also habe ich entschieden, das zu sein, was ich bin - es zu tun und zu leben. Ich gehe den Weg der Selbstbefreiung. 

Flavia



Tageskarte aus "Das magische Orakel der Feen" (von Doreen Virtue)


Du bist dabei geschützt, die gewünschte Veränderung vorzunehmen. Du hast das schon längere Zeit beabsichtigt, hast aber gezögert und aufgrund von Sorge darüber, was die Zukunft bringen könnte und wie die Leute auf deine Entscheidung reagieren würden. Diese Karte bestätigt dir, dass es Zeit ist zu gehen - du wirst hinterher glücklicher und gesünder sein. Bitte die Feen, dir den Übergang zu erleichtern und dir die notwendige Hilfe zu geben. Je baldiger du diese Veränderung vornimmst, desto rascher wirst du den Segen erleben, den die Zukunft für dich bereit hält!

Zusätzliche Bedeutung der Karte:

Steh zu dir und sprich mit jemandem über deine wahren Gefühle. Entschliesse dich, für dich selbst einzustehen und bleibe dabei. Fange jetzt mit der Planung für diesen Schritt an, damit du dann auch gehen kannst, zum Beispiel indem du dich einer Selbsthilfegruppe anschliesst, deinen Lebenslauf auf den neusten Stand bringst oder Geld auf die Seite legst. Unternimm gesunde und energetische Spaziergänge.

Donnerstag, 26. März 2015

Tageskarte für den 26. 3. 2015 (Finanzieller Fluss)


Ich glaube, ich habe in den letzten Monaten keine Karte so oft gezogen wie diese hier. Wenn das so weitergeht, werde ich noch zur Finanzberaterin. ;-)

Dann mach ich doch gleich mal einen Finanzberater-Tip locker: Wenn du dir also wünscht, dass es (in diesem Fall das Geld) bei dir fliesst, dann tauche selbst ein in den Fluss (des Lebens). Das bedeutet meist, erst mal die vorhandenen Blockaden zu entfernen. Dies können Situationen, Personen oder auch Gegenstände sein, die dir nicht mehr dienlich sind. Oft wissen wir darum, was und wer uns in unserem Leben nicht mehr dienlich ist und trotzdem halten wir daran fest. Weg damit! Mach Platz! 

Ich fange mit diesem "Ritual" sehr oft in meiner eigenen Wohnung an - indem ich ausmiste, entrümple und verschenke, was ich nicht mehr brauche. 

Hängen bei dir im Schrank Kleider, die du schon seit Monaten nicht mehr getragen hast? Weg damit! Energie will fliessen. Wenn deine Kleider aber regelrecht in deinem Schrank "einrosten" und nicht regelmässig "ausgeführt" werden, binden sie Energie und der Fluss kommt ins Stocken. Wie gesagt, dies ist nicht nur bei den Kleidern der Fall, sondern bei allem anderen auch. Es wäre doch schon mal ein guter Anfang, bei den Kleidern mit dem "Ausmistungs-Ritual" zu beginnen.

Denn, Leben will fliessen. 

Go with the flow.

Flavia



Tageskarte aus dem Heil-Orakel der Feen (von Doreen Virtue)


Du hast ein neues Empfinden für Fülle in deinem Leben manifestiert. Alle finanziellen Blockaden haben sich erfolgreich aufgelöst, und du befindest dich jetzt im Fluss grösseren Wohlstandes. Wir gratulieren dir!

Deine Finanzen bewegen sich auf eine neue Ebene zu. Du hast um einen verstärkten Geldfluss gebeten und grösseren Reichtum visualisiert. Deine positiven Gedanken und Wünsche haben dazu geführt, das eine reiche Goldader der Fülle deines Weges kommt. Diese beglückende Tatsache bezieht sich nicht nur auf Geld, sondern schenkt dir auch mehr Möglichkeiten in deinem persönlichen und beruflichen Leben.

Die Feen, die grossartigen Meister der Manifestation sind, geben dir den Rat, ein positives und freudiges Herz zu bewahren, während du diesen wunderbaren neuen Zustand erlebst. Affirmiere immer wieder: "Ich akzeptiere in diesem Augenblick dankbar das Gute in meinem Leben" und "Ich verdiene jede Art von Fülle". Solltest du irgendwann feststellen, dass dieser finanzielle Fluss unterbrochen wird, bitte die Feen um Hilfe bei der Anpassung deiner Gedanken und Gefühle, damit du dankbar und bereitwillig alle Geschenke annehmen kannst, die du so reichlich verdient hast.

Affirmation:

Ich geniesse finanzielle Sicherheit. Mir wird heute und von nun an jeden Tag alle Unterstützung zuteil, die ich brauche.

Mittwoch, 25. März 2015

Die Wolfsfrau (Buchtip)





Es war Liebe auf den ersten Blick! Ich sage ja, ich verliebe mich ständig - in den Frühling, in neu entdeckte Lieder - und natürlich in Bücher, die meine grosse grosse Liebe sind! 

Vor zwei Wochen bekam ich Besuch von einer lieben Freundin und sie brachte mir ein Buch mit mit dem Titel: Die Wolfsfrau. Danke Sabine!

Wenn mich ein Buch schon nach den ersten Seiten derart zu fesseln vermag, dann weiss ich: Ich habe einen Schatz gefunden. 

Da ich so begeistert bin, möchte ich gerne besonders inspirierende Textausschnitte daraus mit euch teilen.

Der folgende Ausschnitt macht den Anfang.

Viel Freude beim Lesen!

Flavia


"Die Wilde Frau in uns mag unter zahlreichen Schichten überzivilisierter oder schamhafter Verdrängung begraben liegen, ihre jahrtausendealten Namen mögen uns entfallen sein, aber im Mark unserer Knochen spüren wir sie noch und sehnen uns nach ihrem Wissen. Wir spüren, dass sie untrennbar von uns ist, weil wir, auf mysteriöse Weise, eine Verkörperung von ihr sind. In diese elementare und unabdingbare Beziehung wurden wir hineingeboren, und in unserer Essenz entspringen wir ihr. Der Archetypus der Wilden Frau enthält alle Wesenszüge der Urfrau und universellen Mutter. Es gibt Zeiten, in denen wir diese Ursprünglichkeit unmittelbar erfahren, und sei es auch nur in einem flüchtigen Moment, woraufhin wir schier verrückt werden vor Sehnsucht nach dieser Art der Erfüllung. Manche Frauen kommen ihr während der Schwangerschaft nahe, beim Stillen, im Verlauf der inneren Veränderung beim Kindergrossziehen, oder während wir eine Liebesbeziehung pflegen wie wir einen geliebten Garten pflegen würden.

Sie kann sich auch beim Anblick überwältigender Schönheit bemerkbar machen. Ich habe ihre Anwesenheit bei "Jesu-Gott-Maria"-Sonnenuntergängen gespürt. Sie regte sich in mir, als ich zusah, wie die Fischer in der Abenddämmerung mit angezündeten Laternen vom See zurückkamen, und auch als ich die Zehen meines neugeborenen Kindes betrachtete, aufgereiht wie die Körner eines Maiskölbchens. Wir sehen sie dort, wo wir sie sehen - und das ist überall."

Textauszug aus dem Buch "Die Wolfsfrau" von Clarissa Pinkola Estés (Seite 20/21)

Tageskarte für den 25. 3. 2015 (Ganesha)


Oh yes oh yes! Aller guten Dinge sind drei! Nun erscheint zum 3. Mal nacheinander eine Karte mit der Botschaft: "Bleibe im Vertrauen". 

Nun dann - wir können also voll und ganz darauf vertrauen, dass alle Hindernisse (die noch da sind) aus dem Weg geräumt werden und uns so der Weg freigemacht wird, um uns auf den Weg in neue Abenteuer zu machen. 

Ich freue mich und sage: "Ja ja ja! Let's go"!

Mein Rucksack ist gepackt.

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der aufgestiegenen Meister (von Doreen Virtue)


Ganesha:

Alle Türen stehen dir offen und der Weg ist frei. Alle früheren Hindernisse wurden beseitigt. Bleibe in einer positiven Geisteshaltung, dann wirst du das beste Ergebnis erhalten.

Weitere Bedeutungen dieser Karte:

Die Antwort auf deine Frage lautet: Ja! - Dies ist ein guter Zeitpunkt, um etwas zu verändern oder zu bewegen - Deine Gebete wurden erhört - Du wirst in dieser Situation positiv unterstützt - Bleibe im Vertrauen.

Über Ganesha:

Ganesha ist der elefantenköpfige hinduistische Gott, der als "Überwinder aller Hindernisse" gilt. Er räumt alle Hindernisse aus dem Weg. Rufe ihn am Anfang jeder Zeremonie und jedes neuen Projektes um Hilfe, um einen leichten Start und gute Fortschritte zu sichern. Er hilft auch allen, die schreiben und allen, die in Schwierigkeiten sind.

Dienstag, 24. März 2015

Göttliche Sexualität und die Öffnung spiritueller Räume (Jana Gabriela Fe)






Tageskarte für den 24. 3. 2015 (Artemis)


Artemis, der göttliche Wildfang, der seine Zeit am liebsten in den Wäldern bei den wilden Tieren verbringt, führt seit ihrer Kindheit immer Pfeil und Bogen mit sich. Sie verwendet sie jedoch nie, um jemanden zu verletzen, sondern sie dienen ihr mehr als Talisman, um ihre Gedanken und Absichten eindeutig auszurichten. Und sie erreicht immer ihr Ziel.

Artemis erinnert mich daran, meine Gedanken und Absichten fokussiert, klar und positiv zu halten und nicht abzurutschen in Sorgen und Zweifel. Wie bei der gestrigen Tageskarte geht es auch heute wieder um das Thema "Vertrauen" und darum, eine entspannte und freudvolle Haltung aufrecht zu erhalten. 

"Vertraue und entspanne dich - und halte deine Gedanken auf das Positive ausgerichtet."

Ein schönes Motto für den heutigen Tag - und für jeden Tag.

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der Göttinnen (von Doreen Virtue)


Botschaft der Artemis:

Genau wie ich hast auch du die heilige Aufgabe, Licht und Liebe zu verbreiten. Aus einer angespannten oder besorgten Haltung heraus ist das jedoch nicht möglich. Viel eher setzt die sanfte Essenz eines freudvollen Herzens und beschwingten Lachens deine Kraft in Bewegung. Warum sollte es in dir irgendwelche Anspannungen geben - es sei denn, du glaubst, dass du nicht sicher aufgehoben bist. Doch wie könntest du gefährdet sein, wenn du die spirituellen Krieger um Schutz gebeten hast? Deine Gebete haben den makellosen Schutz des Himmels über dir aktiviert. Sorge dich also nicht mehr und konzentriere dich lieber auf deine heilige Aufgabe.

Bedeutungsspektrum:

Die Engel wachen über dich und die Deinen - Deine Zukunft ist sicher und behütet - Alle deine Bedürfnisse werden erfüllt, und zwar immer - Das Schlimmste liegt hinter dir.

Über Artemis:

Die griechische Göttin Artemis ist die Zwillingsschwester des Sonnengottes Apollon. Als göttlicher Wildfang verbringt sie ihre Zeit am liebsten in den Wäldern, bei den wilden Tieren. Seit ihrer Kindheit führt sie immer Pfeil und Bogen mit sich, doch sie verwendet sie nie, um jemanden zu verletzen. Sie dienen ihr mehr als Talisman, um ihre Gedanken und Absichten eindeutig auszurichten, und sie erreicht immer ihr Ziel. Artemis hilft auch uns, uns zu konzentrieren und zu fokussieren. Sie bietet all denen ihren Schutz, die ihre Hilfe erbitten, besonders Frauen und Kindern.

Montag, 23. März 2015

Tageskarte für den 23. 3. 2015 (Nimm himmlische Hilfe an)


Bei dieser Karte geht es wiedermal um das Thema "Vertrauen" und dass überall, zu jeder Zeit bestens für uns alle gesorgt ist. 

Ich übe mich ja immer noch darin, auf Zeichen des Universums zu achten und diese zu erkennen. Wichtig dafür ist, total präsent zu sein und nicht irgendwo (in Gedanken) verstrickt in der Vergangenheit oder der Zukunft. Denn wenn ich nicht in der Gegenwart bin, kann mir der Himmel Zeichen über Zeichen schicken, ich würde sie nicht sehen. Deshalb versuche ich, meinen Gedanken aus dem Weg zu gehen, bzw. sie einfach mit genügend Abstand zu beobachten. Sie dürfen ja da sein. Aber ich möchte nicht, dass sie mein Leben beherrschen und mich somit aus meiner Mitte, aus dem Fluss des Lebens reissen. 

Ich nehme mir also das Bild auf der heutigen Karte als Hilfe und lasse die Gedanken frei - so wie die Meerjungfrau die Möwen ziehen lässt. Somit bin auch ich frei, um die Antworten des Himmels (des Herzens) zu vernehmen.

Flavia



Tageskarte aus "Der Zauber der Meerjungfrauen und Delfine" (von Doreen Virtue)


Du hast gefragt: "Was soll ich als Nächstes tun?" Diese Karte antwortet: "Vertraue darauf, dass deine Gebete erhört wurden und erfüllt werden. Entspanne dich und ziehe dich eine Weile zurück. Du hast um göttliche Hilfe gebeten, also tritt zur Seite und lass den Himmel machen, denn dies ist die Hilfe, um die du gebeten hast." Du kannst diesen Prozess, der durch deine Gebete in Gang gesetzt wurde, durch stille Kontemplation unterstützen. Bitte den Himmel, dir sehr deutliche, leicht verständliche Hinweise zu geben, falls du irgendetwas unternehmen sollst. In der Zwischenzeit geniesse es, zu wissen, dass du und deine Situation von deinen Engeln und Geistführern liebevoll umsorgt werden.

Samstag, 21. März 2015

Die Befreiung unseres ursprünglichen, wilden, unbezähmbaren Wesens (Eva-Maria Eleni)


Dieses Urwesen lebt in jedem Menschen - schon immer;
Es hasst Abhängigkeit. 
Es hat keinerlei Interesse daran zu gefallen.
Es lässt sich auf keine Spielchen ein.
Nichts davon hat es nötig, denn aus diesem Urwesen spricht nichts als die Wahrheit. 
Angebliche Wahrheit wird uns überall verkauft, angepriesen, 
unser Verstand manipuliert und verdreht, 
Klarheit vernebelt und geraubt.

Unser inneres Wesen, die "Weise Alte", aber lässt sich auf diese Spielchen nicht ein, verlässt diese Bühne, 
zieht sich zurück in schwer zugängliche Tiefen.
Ein Mensch, welcher endlich bereit ist hinabzusteigen, 
wird sich immer zu ihr bewegen!
Er muss sich würdig erweisen,
wird auf dem Weg zu IHR alles verlieren, 
alles hinter sich lassen, was seinen Verstand trübte, ihn verdrehte.

Er muss nackt werden, muss sich öffnen für die grausame Wahrheit, 
Illusionen für wahr gehalten und für sie gearbeitet zu haben, 
während er seinen wahrhaft wissenden Teil in sich verraten hat.

Zeitqualität - Ende und Neuanfang:

Diese Reise kann ein jeder Mensch ausschließlich für sich selbst begehen.
Sie wird immer dann begangen, 
wenn die Spielchen der Verblendung zu Ende gespielt sind. 
Wenn der Schmerz des nahenden Endes 
endlich gefühlt und anerkannt wird. 
So endet das Festkleben an dem, was ohnehin weichen muss. 
Der vermiedene Schmerz des Verrates blockierte.
Doch ist er da! 
Scheinbar zerreißt er dich, 
brennt in dir alles nieder, was keinen Bestand je hatte.

Dann betritt SIE die Bühne: 
Die weise Alte in uns, die Hexe, Heilerin, Schamanin. 
Sie ist all das und noch viel mehr. 
Sie weiß um alles was war und alles was sein wird.
Alles ist jetzt - in diesem einen Augenblick.
Meinst du, du könntest sie betrügen, 
so lang du dich selber noch täuschst? 
Tief in dir regt sie sich, drängt hinaus.
Wer sein inneres Wesen befreit, seinem Feuer, seiner Leidenschaft, dem übersprudelnden Lebensfeuer Ausdruck verleiht, 
sich keiner Lüge mehr beugt, ist frei!

Fürchtest du diese Freiheit noch? 
Fürchtest du die Unbeugsamkeit und immense Kraft deines inneren Wesens?
Sie macht sich bemerkbar, mehr und mehr, 
während die alte Welt zerbricht. 
Sie fragt dich ganz klar: Wer bist du wirklich?
Machst du dich auf den Weg zu ihr?

Falls du dir zur Befreiung deiner Urnatur, deinem inneren ursprünglichen Wesen, Unterstützung wünschst: http://eva-maria-eleni.blogspot.co.at/…/die-befreiung-kraft…

Text (c) Eva-Maria Eleni


Freitag, 20. März 2015

Poesia - Don't say a word (Flavia)


Se mi vedrai, se mi riconscerai.. baciami profondamente con i tuoi occhi.. poi baciami dolcemente il collo con la tua bocca. Don't say a word. Baciami soltanto.

Flavia, prima(e)vera 15


Mehr Gedichte und Tagebucheinträge von mir zu finden unter: http://flaviabonauer.wix.com/flavia-bonauer

Tageskarte für den 20. 3. 2015 (Bitte um das, was du möchtest)


Kennst du dieses oder ein ähnliches Phänomen (z.B. aus deiner Jugendzeit)? Da fand ein Fest statt und du wünschtest dir nichts sehnlicher, als genau mit diesem Jungen/oder genau mit jenem Mädchen zu tanzen. Da sasst du, auf deinem Stuhl - und hast gewartet, auf die Aufforderung zum Tanz von jener speziellen Person. Diese spezielle Person kuckte zwar manchmal zu dir rüber - forderte dich aber schlussendlich nicht zum Tanz auf. Was für eine Enttäuschung, das Fest schliesslich ohne den krönenden Tanz verlassen zu müssen.

Und dann - Jahre später triffst du wieder auf diese damals für dich sehr spezielle Person. Du sprichst sie auf das damalige Fest an: "Weisst du, ich hätte mir an jenem Abend nichts mehr gewünscht, als mit dir zu tanzen." Mit überraschtem Blick antwortet er/sie nun: "Oh, weisst du, mir ging es genau so, nichts hätte ich mir mehr gewünscht, als mit dir zu tanzen an jenem Abend. Aber ich traute mich einfach nicht, dich zu fragen."

Schade um den Tanz. 

Traue dich, sei mutig. Spreche deine Bitte aus (und warte nicht, dass es der andere tut).

"Darf ich dich um diesen Tanz bitten und mit dir in den Frühling tanzen oder noch besser - darf ich dich in den Frühling küssen?"

Flavia



Tageskarte aus "Das magische Orakel der Feen" (von Doreen Virtue)


Diese Karte dient als Erinnerung daran, dass es wichtig ist, dass du um die Erfüllung deiner Wünsche bittest. Das Universum ist wie ein Restaurant, in dem du zunächst einmal eine Bestellung aufgeben musst, bevor irgendwas geschieht. Deine derzeitige Situation verlangt nach einer aktiven Handlung deinerseits. Kläre zunächst einmal deine Wünsche, dann teile dem Universum klar mit, was du möchtest. Du kannst deine Bitte mit diesem Gebet jederzeit beschliessen:"... Dies, oder etwas Besseres." Damit begrenzt du dich nicht selbst unnötig. Du musst dich jedoch im Hinblick auf deine Wünsche ganz klar entscheiden.

Zusätzliche Bedeutung der Karte:

Sei aufrichtig mit den Menschen in deinem Leben - Sage dem Universum, was du möchtest - Schreibe eine Liste mit deinen Wünschen - Sprich von Herz zu Herz mit einem Menschen, mit dem du eine Beziehung hast, über deine Bedürfnisse, Grenzen und Erwartungen - Bitte andere, dir zu helfen, und nimm Hilfe an, wenn du sie angeboten bekommst - Erwarte ein positives Resultat, und deine Erwartungen werden belohnt werden.

Donnerstag, 19. März 2015

Tageskarte für den 19. 3. 2015 (Dein inneres Kind)


"Ich investiere in mich selbst, indem ich mir regelmässig die Zeit nehme, loszulassen, zu spielen und Spass zu haben."

Wie ich diese Affirmation liebe! Und trotzdem ertappe ich mich dabei, dass ich (immer noch) viel zu wenig loslasse, viel zu selten spiele und Spass habe. 

Sieht ganz danach aus, als müsste ich eine erneute Befreiungsaktion starten - "Aktion Befreiung des inneren Kindes". Denn ich frage mich gerade, wie oft mein inneres Kind wohl Sätze wie diese zu hören bekommt: "Das darfst du nicht". "Das gehört sich nicht". "Das ist nicht erlaubt" usw. Es ist, als hätte ich nicht nur ein inneres Kind, sondern auch innere Eltern, die sehr! streng sind. 

Die Frage könnte jetzt lauten: "Mit wem möchte ich (Flavia) mich verbünden? Mit meinen inneren Eltern oder meinem inneren Kind"?

Ich glaube, da muss ich nicht lange überlegen. 

Ich schicke die strengen Eltern in die Ferien zur Erholung (die liebenden, unterstützenden Eltern dürfen bleiben) und mit ihnen all diese einengenden, unnötigen und unsinnigen Verbote und Glaubensmuster. Auf dass sie (die Verbote) im Meer ertrinken mögen! (Das ich einen Hang zur Dramatik habe, ist ja bekannt). 

Un, due, tre - liberi.

Mögen die Spiele beginnen :-)!

Flavia



Tageskarte aus dem Heil-Orakel der Feen (von Doreen Virtue)


Dein inneres Kind sehnt sich nach Zuwendung - dass du ihm zuhörst, mit ihm spielst und es innerlich in den Arm nimmst. Diese Karte bittet dich ausserdem, Geduld mit dir selbst zu haben, während du in deinem eigenen Tempo wächst und reifst.

Wenn du dich vernachlässigst oder nicht geschätzt fühlst, liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass du die Bedürfnisse deines inneren Kindes ignoriert hast. Genau wie jedes andere Kind, braucht auch dein inneres Kind tägliche Fürsorge und Aufmerksamkeit. Dazu gehört, dass du ihm kontinuierlich positives Feedback gibst. Nimm dir jetzt einen Moment Zeit und umarme dich selbst, wobei du dir sagst (innerlich oder laut): "Ich liebe dich! Du bist ein wunderbares, perfektes Kind Gottes."

Nimm dir heute ein wenig Zeit zum Spielen. Deine Verspieltheit könnte sich äussern, indem du zum Tanzen, in einen Vergnügungspark oder auf einen Spielplatz gehst, oder auch, indem du mit einem guten Freund dumme Witze austauschst. Die Angewohnheit, dich täglich um das Kind in deinem Inneren zu kümmern, macht dich jünger und lebendiger und letzten Endes auch produktiver. Du wirst mit neuen Ideen erfüllt, und es wird nicht lange dauern, bis dir Freunde sagen, wie jung und frisch du aussiehst.

Affirmation:

Ich investiere in mich selbst, indem ich mir regelmässig die Zeit nehme, loszulassen, zu spielen und Spass zu haben.

Dienstag, 17. März 2015

Die Gabe des Empathen (Chris Bourne)

 
Im Laufe des spirituellen Erwachens zeigen sich bei sehr vielen Menschen nach und nach spezielle Gaben und Fähigkeiten. Diese neuen Fähigkeiten sind nicht immer einfach zu meistern. Wie geht man damit um?

Empathen fühlen alles

Stell dir vor, du spürst alles um dich herum, positiv wie negativ, 24 Stunden am Tag. Ein Empath kann Empathie nicht ausschalten (im Gegensatz zu jemandem, der vielleicht “sehr mitfühlend” ist). Es ist vielleicht eine der am schwierigsten zu meisternden geistigen Gaben. Ich bin ein Empath und habe nach meinem Erwachen fast zwei Jahrzehnte damit verbracht, meine empathische Natur zu meistern. Es ist ein noch immer andauernder Prozess und ich bin mir nicht sicher, ob ich während dieser Inkarnation jemals sein Ende erreiche. Ich bin aber zufrieden, und trotz aller Herausforderungen bei der Integration, sehe ich diese Gabe heute als ein unglaubliches Geschenk an.

Empathen inkarnieren in diese Welt ohne eine Bedienungsanleitung zu ihrer Gabe. Einige scheinen insofern gesegnet, als dass sie die Erinnerungen der Meisterschaft aus vergangenen Leben mit sich bringen. Aber auch das Erinnern ist oft an sich schon eine holprige Fahrt. Um die Verwirrung komplett zu machen, können die meisten Empathen nicht sagen, wo der Unterschied zwischen ihrer eigenen Energie und der Energie von jemand anderem ist. Etwas geschah auf meiner Reise, so dass ich diesen Unterschied plötzlich fühlen konnte. Die Einsicht kam durch erhöhte Präsenz: Es ist ein subtiler Schwingungs-Unterschied, den wir nur erkennen können, wenn wir komplett präsent sind. Inmitten der eigenen spirituellen Evolution zu einem Zustand ständiger Präsenz zu gelangen, ist deshalb ein sehr wichtiger Schlüssel zur Bewältigung der empathischen Gabe, den ich gar nicht überbetonen kann.

Empathie und das Schwingungs-Chaos

Alles ist Energie, ein Meer pulsierender spezifischer Vibrationen. Da ein Empath Energie so selbstverständlich spürt, wie andere Luft atmen, ist es verständlich, dass dadurch auch ein paar Probleme entstehen können. Die Menschheit (abgesehen vielleicht von einigen indigenen Kulturen) ist ein einziges riesiges, verwirrendes energetisches Schwingungs-Chaos! Die moderne Welt ist ein Schmelztiegel von verzerrten und verzweifelten Energien: von emotionalen Projektionen, versteckten Absichten (ob persönlich oder global), WLAN, Handy-Strahlung, elektromagnetischen Emissionen, Multi-Media-Marketing (eigens entwickelt, um uns zu stimulieren), stark verarbeiteten Lebensmitteln, TV, dem dumpfen Getöse des Konsums.. die Liste geht weiter und weiter.

Empathen spüren diese Energie im Feld, sie spüren die Energie eines Gesprächs, sie fühlen die Körpersprache, fühlen die Energie hinter gesprochenen und unausgesprochenen Worten – ohne jede intellektuelle Interpretation. Sie wissen intuitiv, was die Energie ‘wirklich’ sagt, trotz allem, was an der Oberfläche passieren mag. Sie wissen auch, was eine Person wirklich sagt, egal, welche Worte dieser Mensch ihnen anbietet.

Wegen der Tendenz vieler Menschen, ihre Wahrheit zu verstecken, oder zu versuchen, die Situation zu kontrollieren, spüren viele Empathen einen riesigen inneren Konflikt oder gar die Unfähigkeit, mit der Ungeheuerlichkeit der Situation umzugehen. Eines der Hauptprobleme für Empathen ist dieser Mangel an Transparenz und Ehrlichkeit in der Welt und der daraus resultierende Groll dagegen, all die verborgene Energie spüren zu müssen. Und natürlich werden viele dieser sensiblen Wesen auch mit den Dingen zu kämpfen haben, die überaus sichtbar sind.

“Mach’ das weg!”

Die meisten Menschen, die diese Gabe haben, sehen sie ganz und gar nicht als Geschenk. Es ist eher zu erwarten, dass sie sehr viel häufiger flehend darum betteln werden, diese Fähigkeit zu stoppen. Energie auf diese Weise zu spüren ist zunächst oft derart überwältigend, dass es eine Herausforderung ist, überhaupt im gewöhnlichen Sinne weiter zu „funktionieren”. Viele Empathen wirken oft über-emotional, andere machen emotional komplett zu, um mit ihrer Gabe fertig zu werden. Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn sie teilweise ohne jede erkennbare Ursache “ausflippen”. Sie bevorzugen es deshalb meist, allein zu sein und pflegen nicht gerne viele persönliche Beziehungen.

Zu Beginn habe ich das Universum oft angefleht: “Ich will diese ganze Energie nicht fühlen – es ist nicht meine!” Das Universum würde mir immer antworten, dass es ein Geschenk ist.

“Wie soll das bitte ein Geschenk sein?!”

Ich fand es oft schwer, Menschen in einem gewöhnlichen Sinne persönlich nah zu sein. Es hat mich wahnsinnig gemacht und darum habe ich Unabhängigkeit und Distanz bevorzugt. Unabhängigkeit und Zufriedenheit mit nur ein paar wenigen engen Freunde fühlt sich heute immer noch sehr natürlich für mich an. In gewisser Weise ist das eine rettende Gnade.

Mit Empathie umgehen lernen – Befreiung von emotionaler Anhaftung

Die anfänglich überwältigende Intensität erfüllte einen wunderbaren Zweck für mich. Sie brachte eine starke Sehnsucht mit sich, meine Konfiguration als Erd-Wesen zu meistern. Sie gab mir den Anstoß, mich mit meinen natürlichen angeboren empathischen Zügen auseinanderzusetzen und sie zu meistern, und schließlich ein neues Level von Frieden und Funktionalität mit allem zu finden.

Der wichtigste Schlüssel zur Meisterschaft ist das Loslassen von emotionaler Anhaftung. 

Die meisten Empathen leiden unnötig, weil sie ihre persönliche emotionale Anhaftung an Gefühle nicht loslassen können. Wenn wir die Anhaftung loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nicht mehr fühlen. Es bedeutet nur, dass wir uns nicht mehr im Gefühl verstricken. Das heißt, wir können wahrnehmen, wie Dinge passieren, und wirklich erkennen, was „nicht wir sind”, was „nicht unser eigenes Gefühl” ist und wirklich beginnen, diese Fähigkeit anzunehmen und zu erkennen, wann es uns gegeben ist etwas zu tun oder nicht.

Für mich dauerte es Jahre der bewussten Beobachtung und Zentrierung, diesen Punkt zu erreichen. Als ich schließlich begann, von einem zentrierten Ort der Präsenz aus zu leben, begann ich zu erkennen, was ich zu tun hatte und ich konnte meine emotionale Anhaftung sowohl in den Fällen loslassen, die „für mich gedacht” waren, als auch in solchen, die es nicht waren. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch die Energie empathisch spüren, aber es betrifft uns nicht mehr in einer negativen Weise. Wir sind in der Lage, von unendlich viel größerem Nutzen zu sein, als wenn wir emotional verstrickt sind. In der Tat ist es so, dass wir aus der emotionalen Verstrickung heraus eine Situation meist eher schlimmer als besser machen. Das ist die Quintessenz. Das bedeutet, dass wir die Energie spüren können, mit dem tiefsten Mitgefühl, doch jetzt können wir wirklich den Raum für andere halten. Wenn wir das tun, reflektieren wir göttliches Licht zum anderen, so dass wahre Heilung stattfinden kann.

Inneren Frieden und Stabilität finden

Tägliche Zentrierung, Meditation, Yoga, eine mitfühlende Ernährung und Lebensführung, bewusste Veränderungen, um unser Energiefeld zu reinigen und Zentriertheit zu fördern, sind alle eine große Hilfe auf diesem Weg! In der Natur zu sein, bringt wieder in die Mitte und lädt erschöpfte Energien wieder auf. Jeden Tag Zeit allein zu verbringen, abseits von Geschwätz und Drama kann von unschätzbarem Wert sein. Ich würde sagen, ein Minimum von einer halben Stunde pro Tag bewusst für sich selbst zu reservieren, ist von entscheidender Bedeutung. Je mehr, desto besser. Alles Genannte ist sehr wichtig. Es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Schwimmen im Meer, Wandern, ein Bad mit Ölen oder Salz, dir eine Fußmassage geben, deine Lieblingsmusik hören, ein Instrument spielen, bewusste Körperarbeit oder Massagen.. Grundsätzlich alles, was dir hilft, dein inneres Gleichgewicht zu halten und das deine innere Ruhe und Stabilität aufbaut.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel ist Verantwortung zu übernehmen. 

Wenn du diese Gabe hast, wird es nur alles schlimmer machen, wenn du dich ihr verweigerst – denn das sorgt dafür, dass deine spirituelle Entwicklung dysfunktional ist. Unsere innere Evolution wird dann geschehen, wenn wir unsere einzigartige Natur und Gaben vollständig annehmen. Also sollten wir 100% ehrlich mit uns selbst sein und wissen, dass es viel einfacher wird, je bewusster wir damit umgehen. Der einzige Ausweg ist mitten hindurch.

Ohne diese Praktiken ist es sehr schwierig (ich bin nicht sicher, ob es überhaupt möglich ist) ein Dasein als Empath wirklich zu meistern. Also, wenn die Motivation ein wenig fehlt: Tu es trotzdem! Bis du einen Rhythmus für dein Leben gefunden hast, der funktioniert.

Ein göttliches Geschenk

Egal, ob du selbst ein Empath bist oder einen kennst, hoffentlich sind diese Worte in irgendeiner Weise hilfreich.

Ich glaube wirklich, dass all die Herausforderungen, die ich hervorgehoben habe, dazu da sind, uns zu helfen, dieses wahrhaft göttliche Geschenk zu verfeinern und alchemistisch zu verwandeln. Die Gabe der Empathie hat die Macht, wirklich etwas in dieser Welt zu verändern. Sie ist das, was die meisten Menschen sich wünschen würden, die den Ruf in sich spüren, anderen auf lebensverändernde Weise behilflich zu sein.

Ein bewusster Empath hat die natürliche Fähigkeit, sich auf einer Seele-Ebene zu verbinden und hilft so, blockierte Energie zu lösen. Ein Empath kann, wenn er den Ruf dazu spürt, auch festgesetzte Energie im Feld eines anderen erlösen, und zwischen dem unterscheiden, was dienlich ist, und was nicht. Da alles eine Frequenz aussendet, die unweigerlich alles andere beeinflusst, kann die Neuausrichtung des eigenen Energiefeldes durch einen wirklich wohlwollenden Empathen eine große Hilfe für die spirituelle Entwicklung sein.

Ob nun Empath oder nicht: Wenn wir alle unsere Gaben entfalten und zusammenarbeiten, können wir ein höheres Paradigma entfalten.

Chris Bourne, "Aufstieg - der natürliche Fluss des Universums"


Montag, 16. März 2015

Tageskarte für den 16. 3. 2015 (Manjushri)


Nach der gestrigen Karte "Sige/Stille" zeigt sich heute Manjushri mit der Botschaft "Hör zu". So als würde die heutige Karte jene von gestern nochmals bestärken. 

Auch ich möchte dich dazu ermuntern, still zu werden und auf dein Herz, auf deine innere Stimme, auf deine Intuition zu hören. Denn in deinem Innern sind alle Wahrheiten verborgen.

Wie ich schon einmal in einem Blog-Beitrag erwähnte, waren und sind meine liebsten Lehrer (im Aussen) jene, die mich motivieren und mich dabei unterstützen, auf meine eigene innere Stimme zu hören und zu vertrauen, bzw. mich von ihr führen zu lassen. 

Jeder hat diese innere Stimme, nur wird sie durch äussere Ablenkung und Lärm oft überdeckt und blockiert. 

Ich kenne sogar Leute, die halten es schon gar nicht mehr aus, mal für 5 Minuten "nichts" zu tun, mal den Radio oder den Fernseher auszuschalten. 

Sie stehen (freiwillig) unter "Dauerberieselung" von Aussen - sind immer in Action. 

Manchmal habe ich fast das Gefühl, als wären sie auf der Flucht.. 

Wovor flüchtest du denn lieber Mensch? Habe keine Angst. Beruhige dich. Es gibt nichts Schöneres als die Ruhe, die Stille. Sie spricht die Wahrheit und sie ist dein Zuhause. Habe keine Angst. Beruhige dich.

Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der aufgestiegenen Meister (von Doreen Virtue)


Manjushri:

Du kannst deine göttliche Führung am besten vernehmen, wenn du ruhig bist und lauschst. Schalte alle lauten Reize wie Telefon oder Fernsehen aus und entspanne dich an einem ruhigen Ort. Versuche nicht, etwas zu bewirken. Lausche einfach auf deine eigenen Gedanken, deinen Atem und den Rhythmus deines Herzens. Dann stelle deinen geistigen Führern und Engeln im Stillen Fragen. Lausche auf die liebevolle Wahrheit, die sie in deinem Herzen, deinem Körper und deinem Geist zum Ausdruck bringen. Höre auf deine eigenen inneren Wahrheiten. Vertraue deiner Intuition und handle entsprechend.

Weitere Bedeutungen dieser Karte:

Ziehe dich eine Weile in die Stille zurück. Deine geistigen Führer und Engel reden mit dir - hörst du sie? Jetzt ist es nötig, weniger zu reden und mehr zuzuhören. Gestehe dir deine wahren Gefühle ein. Höre auf die Botschaften, die irgendwelche Schmerzen oder Beschwerden dir übermitteln wollen. (Der Körper spricht immer mit jenen, die ihm zuhören.)

Über Manjushri:

Manjushri ist eine buddhistische Gottheit der Weisheit. Sein Schwert durchtrennt alle Illusionen und schenkt Klarheit und Verständnis. Rufe Manjushri um Hilfe, um göttliche Botschaften zu verstehen und deine Empfänglichkeit für göttliche Intelligenz und Weisheit zu vertiefen.