Montag, 26. Oktober 2020

Diary, 26. 10. 2020 - Das Schwert der Wahrheit

 

"Doc doc - ist hier jemand zu Hause?"

Das frage ich mich derzeit sehr sehr oft und leider stelle ich fest, dass es viele nicht sind und sie ihr Haus "untervermietet" haben.

Statt den eigenen Ängsten ins Gesicht zu blicken und diese gegebenfalls zu transformieren/zu erlösen, werden diese Ängste oft unterdrückt und dienen den neuen "Bewohnern" somit hervorragend als Futter.

Währenddessen verabschiedet sich die "Seele des Hauses" (die eigene Seele) immer wie mehr. (Überlässt sozusagen "das Haus" der Angst und den "neuen Bewohnern". Für "die neuen "Bewohner" kommt dies einem Festmahl gleich.

Ich verstehe immer wie mehr, weshalb ich es vorziehe, alleine zu sein. Zu viele Menschen sind noch im Fight and Flight-Modus und lenken sich ab, wo sie nur können oder "betäuben" sich auf andere Art und Weise. Einige werden regelrecht zu "Zombies".

All dies, weil sie sich ihren Ängsten und ihren unerlösten Traumas nicht stellen wollen.

Sie geben somit die "Herrschaft" über "ihr Haus" ab oder in anderen Worten: Sie geben die Zügel aus ihrer Hand. (Indem sie "ABgeben", geben sie sich AUF.)

Das ist sehr gefährlich, denn es ist damit nur eine Frage der Zeit, bis sie schliesslich enchecken in den Zombie-Club.

(Filmtip: The walking dead)

Dieser Anblick macht mich oft ein wenig traurig und ist sehr befremdlich für mich. Ich sehe es in den Gesichtern der Menschen auf der Strasse (bzw. das was noch übrig geblieben ist von den Gesichtern). 😢😷😢

Doch gibt es Gott sei Dank auch Menschen, die die Zügel nicht aus ihrer Hand geben, ihr "Schwert" in die Hand nehmen um ihren rechtmässigen Platz zu verteidigen (oder diesen wieder einzunehmen) und sich nicht "übernehmen" zu lassen - von nicht's und niemandem!

Auch Jesus sagte einst: "Satan, weiche von mir."

Genau das ist jetzt geftagt meines Erachtens.

Friede, Freude, Eierkuchen ist jetzt nicht die richtige Strategie. So sehe ich das jedenfalls.

(Filmtip: Mother!)

Handle weise und tue dies aus deiner Mitte (aus deiner inneren Balance) heraus. Sage klar und deutlich NEIN, falls dies von Nöten ist. "Heiliger Zorn" ist in diesen Zeiten mehr als angebracht.

Vergiss nie, du brachst dir nicht alles gefallen zu lassen. Du brauchst deine Kraft und deine Würde nicht abzugeben.

Du du bist ein machtvolles Wesen.

Man hat dir glauben gemacht, dass du dies nicht bist und du deine Verantwortung an äussere Instanzen (wie Kirche und Staat abzugeben hast).

Aber wie kannst du nicht machtvoll und wunderbar sein? Ist es doch das Leben selbst, das durch deine Adern fliesst.

Es ist an der Zeit, diesen Fluch zu durchbrechen.

It's time to break that spell!

Nimm dein Schwert der Wahrheit in die Hand und ENTscheide!

Flavia

 


 

Samstag, 24. Oktober 2020

Diary, 24. 10. 2020 - Friedensrebell

 

Ich war (oh Schreck) schon immer eine Pazifistin und ein Freigeist. (Wassermann im Sternzeichen).

(In einer "verdrehten und unfreien Welt" lebte ich mit solch einer Einstellung stets auf "gefährlichem Fuss". Sensibel und feinfühlig noch dazu. Na dann: Gute Nacht.) 🙈

Lasst uns also diesen "3. Weltkrieg" in den "1. Weltfrieden" umwandeln.

1. Schritt: Beende die Kriege in dir selbst.

2. Schritt: Erschaffe neu. Begebe dich auf eine friedvolle "Timeline" und stärke diese mit deiner Intention und deinen Gedanken.

Denn zugegebenermasse war die "Zukunft" (unser Jetzt), die George Orwell in seinem bekannten Buch "1984" voraussagte, ziemlich düster.

Und obwohl sehr deutlich zu sehen ist, das gewisse Kräfte diesen Plan jetzt mit aller Kraft durchsetzen wollen, glaube ich nicht, dass es ihnen gelingen wird.

Das Universum ist auf unserer Seite, bzw. auf der Seite von allem Lebendigen und die Apokalypse spielt in die Hände der wahrheitsliebenden und friedvollen Menschen.

Und ja, es gibt eine Menge Arbeit zu tun. Jeder von uns ist jetzt gefragt bei diesem "Reinigungsprozess" (im Innen wie im Aussen) und schliesslich beim Neuaufbau der neuen Welt mitzuwirken.

Es ist ein Neuaufbau auf solidem Boden, der nicht mehr von Lügen durchtränkt sein wird.

Es ist ein Neuaufbau von einer Welt von Menschen für Menschen.

Eine Welt, in der wir wieder erkennen dürfen, was es bedeutet, wirklich Mensch zu sein.

Ich freue mich darauf.

Flavia

 


 

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Tageskarte für den 21. 10. 2020 (Paravati)

 
"Sag klar und deutlich Nein zu allem, was dich von deinem Weg abhalten will."


"Deine Vorlieben und Abneigungen haben sich verändert. Du bist Situationen entwachsen, die dir einmal attraktiv erschienen. Das sind positive Zeichen für dein spirituelles Wachstum. Manche dieser Situationen tragen einen versteckten Segen in sich, da sie dich dazu bringen, notwendige Veränderungen in die Wege zu leiten. Du fühlst dich zwar vielleicht unangenehm gedrängt, wenn mehrere Bereiche deines Lebens gleichzeitig anfangen sich zu verändern, doch das Universum ist immer bereit, dich mit allem zu unterstützen, worum du bittest. Lass los und geniesse es, denn es ist wirklich zu deinem Besten."


- - -


Ich bin tatsächlich vielen Situationen entwachsen, die mir einmal attraktiv erschienen und ja, ich werte dies als ein positives Zeichen.
 

Aber auch hier gibt es etwas, das ich noch lernen darf. Ich ertappe mich immer noch oft dabei, wie ich mir ein schlechtes Gewissen mache - meinen "alten" Freunden gegenüber zum Beispiel (weil ich eben nicht mehr in "ihre Welt" zu passen scheine). Es fällt mir teilweise schwer, mich als veränderter Mensch in dieser "alten Welt" zu bewegen.
 
 Vor allem in diesem Jahr der Turbo-Transformation wurde ich mir mehr denn je alter Verhaltensweisen bewusst, die (schon lange) nicht mehr zu mir passen, doch immer mal wieder in meinem System aufploppen. 
 
Diese gilt es nun def. zu transformieren, bzw. mich derer zu entledigen. So im Sinne von: "Wieder ein Paar Schuhe, dir mir nicht mehr passen und hier noch ein Paar." (Mittlerweile sind da nur noch wenige Schuhe übrig in meinem Schuhschrank.)  ;-)


Es fühlt sich fast so an, als hätte ich keine Wahl, als mich von gewissen Mustern, Verhaltensweisen, Dingen und ja, auch von "Freundschaften" zu verabschieden.
 
Wenn es nicht mehr passt, passt es nicht mehr.. also ADDIO.


Und auch wenn ich eines Tages ohne Schuhe dastehe (da alle entsorgt), dann ist das so. 


Haupstsache ich bin und bleibe mir selber treu und stehe zu mir.. mit oder ohne Schuhe.. ;-)
 
Denn ist es nicht so, dass wir oft in alten, ausgedienten Verhaltensmuster und Gewohnheiten stecken bleiben, um unsere Komfortzone nicht verlassen zu müssen?
 
Wenn ich etwas erkannt habe, dann dies: "Das Leben spielt sich ausserhalb der Komfortzone ab."

Die (Schein-)Sicherheit jedoch ist in dieser Komfortzone zu Hause. Sie hat Angst vor Veränderung. 

Und zu diesem Zeitpunkt bin ich mir absolut sicher: "Ja, ich habe keine Wahl. Ich werde mich immer FÜR das Leben (das sich ständig verändert) entscheiden. Das bin ich mir und dem Leben selbst schuldig.


Flavia

 

 


 

Tageskarte aus dem Orakel der aufgestiegenen Meister (von Doreen Virtue)


Paravati:

Deine Vorlieben und Abneigungen haben sich verändert. Du bist Situationen entwachsen, die dir einmal attraktiv erschienen. Das sind positive Zeichen für dein spirituelles Wachstum. Manche dieser Situationen tragen einen versteckten Segen in sich, da sie dich dazu bringen, notwendige Veränderungen in die Wege zu leiten. Du fühlst dich zwar vielleicht unangenehm gedrängt, wenn mehrere Bereiche deines Lebens gleichzeitig anfangen sich zu verändern, doch das Universum ist immer bereit, dich mit allem zu unterstützen, worum du bittest. Lass los und geniesse es, denn es ist wirklich zu deinem Besten.

Weitere Bedeutungen dieser Karte:

Lass Zögerlichkeiten und Perfektionismus los. Teile deine wesentlichen Ziele in kleine Schritte auf und gehe dann einen Schritt nach dem anderen. Da Paravati die Göttin der Berge ist, könnte diese Karte auch ein Hinweis für dich sein, dich in die Berge zu begeben. Organisiere deinen Zeitplan so, dass du deinen Prioritäten regelmässig etwas Zeit widmen kannst. Sag klar und deutlich Nein zu allem, was dich von deinem Weg abhalten will.

Über Pavarati:

Paravati (manchmal auch Parvati genannt) ist die Hindu-Göttin der Berge, Ehen und Haushalte. Der Legende nach war der Hindu-Gott Shiva nach dem Tode seiner ersten Frau Sati so betrübt, dass er sich in eine Berghöhle zurückzog. Als Paravati in den Bergen geboren wurde, verliebte sich Shiva in ihre hingebungsvolle Art, dem Planeten zu helfen. Sie wurden in Liebe vereint und hatten einen Sohn, Ganesha. Bitte Paravati bei allen deinen Problemen um Trost und Rat, vor allem, wenn du in den Bergen meditierst.

Dienstag, 20. Oktober 2020

Diary 20. 10. 2020 - Du bist immer da, wo dein Bewusstsein ist

 

Eine der häufigsten Fragen, die ich mir in den letzten Monaten stellte:

"Wie ist es möglich, dass so viele Menschen diese Lüge, die so gigantisch ist, dass es kaum mehr zum Aushalten ist, auch nach Monaten immer noch nicht durchschauen?"

Die Antwort, die ich mir selber darauf gab ist diese:

"Jeder Mensch ist immer da, wo sein Bewusstsein ist."

"Wo für gewisse Menschen die Lüge offensichtlich ist, entspricht sie für andere Menschen der Wahrheit."

Dies zu akzeptieren war und ist ein harter Brocken und stellt dieses Jahr eine der grössten Herausforderungen für mich dar. Ich tue mich schwer damit, mit soviel kognitiver Dissonanz (in der Gesellschaft) umzugehen.

Was ich aus dieser Situation jedoch lernte:

"Ich brauche die Menschen nicht darüber aufzuklären, dass es "den Weihnachtsmann" (Methapher) nicht gibt - es sei denn, ich werde danach gefragt."

Zu gut kann ich mich daran erinnern, als auch ich noch an "den Weihnachtsmann" glaubte - vor ungefähr 10 Jahren war ich mehr oder weniger noch dick drin im "Weihnachtsgeschäft"(Metapher).

Wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass der "Weihnachtsmann" eine Lüge ist, hätte ich ihn wohl für verrückt erkärt.

Genau so, wie mich heute viele für verrückt erklären, weil ich bei dieser "Agenda" nicht mehr mittmache, bzw. sie gegen jegliche Moral verstösst. Und dies so offensichtlich wie selten zuvor.

Ich unterstütze keine "Agenda's" mehr (wie z.B. aktuell die Covid 19-Agenda) da sie nicht das Wohl der Menschen im Sinn hat, anzi..

Doch gilt es für mich zu akzeptieren, dass nicht jeder frei sein will oder (noch nicht) frei sein kann. Zu "gemütlich" haben sie es sich gemacht in ihren "Zellen" und folgen jedem noch so (in meinen Augen) unsinnigen Trend (siehe dieser Masken-Sklaven-Trend). Hauptsache, die Komfortzone nicht verlassen.

Ich kucke mir das Ganze an, schüttle ungläubig den Kopf und da ist nur dieser Gedanke:

"Die spinnen die Römer".

Doch noch interessierter schaue ich mir an, wie sich die Lügen - mit lautem Gedöns - selbst entlarven und wie sich die Wahrheit - ganz ruhig aber sehr klar - ihren Weg durch das ganze Lügen-Gewirr bahnt und sich schliesslich durchsetzten wird.

Ja, ich habe meine Lektion gelernt: Ich werde mich in Geduld üben, Grenzen setzen (um mich zu schützen) und ich werde schweigen (bzw. mich nicht in Diskussionen einlassen mit Menschen, die an ihren "Gefängnis" festhalten und es verteidigen). Es sei denn, ich werde gefragt! Alles andere ist vergebliche "Liebesmüh".

Nicht's desto Trotz: Es ist mir eine Ehre, bei diesem Ereignis historischer Reichweite dabei zu sein.

Auf unsere Befreiung!

Flavia

 


 

Montag, 19. Oktober 2020

Tageskarte für den 19. 10. 2020 (Eberesche)


Tageskarte aus dem Orakel "Kraft der Weiblichkeit" (von Christine Arana Fader)


"Erweitere deinen Geist. Erkenne, dass alles was du brauchst, in der Natur zu finden ist. Gehe einen natürlichen Weg. Selbstheilungskräfte finden ihren Antrieb in der Natur und mit der Natur. Dies zu erkennen ist ein Weg von geistigem Wachstum und führt dich in dein persönliches Erwachen."
 
- - -

Als grosser Indianer-Fan hatte in früher in meinem Jugendzimmer ein Indianerposter hängen. Darauf stand geschrieben:
 
 
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann."

Irgendwann verliess ich diesen (Natur-)Pfad ein wenig und liess mich von der omnipräsenten Konsumgesellschaft einholen. 

Heute bin ich back to the roots. 
 
Schritt für Schritt verabschiedete ich mich wieder aus den Fängen dieser Konsum- und "Spassgesellschaft", die meines Erachtens nur dazu führt, dass wir uns mehr und mehr von uns selbst (unserer wahren Natur) entfernen. Ja wir flüchten regelrecht vor ihr. "Ablenkungen" werden uns dazu ja zur Genüge geboten.
 
Dies war bei mir def. der Fall. Ich stumpfte und sumpfte regelrecht ab damals. Spürte mich nicht mehr.
 
In anderen Worten: Ich war auf einem "guten" Weg, in eine Richtung zu gehen, die für uns Menschen vom alten System gewollt ist. 
 
Bio-Roboter big time!
 
Agenda "Entmenschlichung" der Bevölkerung. (Sehr gut zu erkennen in der heutigen Zeit).

Die Menschen werden gezielt abgestumpft. Sie werden gezielt ihren Gefühlen und ihrer Intuition beraubt. 

Ich schaffte den Rank und kam wieder zu Besinnung. Und stieg aus aus dieser "Bio-Roboter Sekte".
 
Wie ihr wisst, schlug diese "Entmenschlichungs-Agenda" nie wirklich gut bei mir an.
 
Wahrscheinlich, weil ich einfach zu sehr Mensch bin. ;-)
 
Heute spüre ich mich wieder.
- - -
"Erkenne, dass alles was du brauchst, in der Natur zu finden ist."  
- - - 
So ist es. Die Natur, unser Freund und Helfer. 

Wie konnten wir uns so weit von diesem Freund und Helfer entfernen? 

Und noch was: Einen Freund und Helfer beute ich nicht aus. Oder sagen wir so: Ich unterstütze keine Organisationen oder (Mafia-)Konzerne (wie die Pharma) (mehr), die diesen unseren Freund und Helfer ausbeuten und zudem zu seiner (und unserer) Vergiftung beitragen.

Indianerehrenwort!

Flavia
 
 

 

Dienstag, 13. Oktober 2020

DIARY 13. 10. 2020 - Know thyself


Ich frage mich manchmal: „Aber nicht, dass du mir noch depressiv wirst in deinem (momentanen) “Dauer-Eremiten-Zustand”. 🙈

„Nein, ich wāhle bewusst, All-EINE zu sein. Ich nehme bewusst nicht teil an diesem „Zirkus“, der da draussen abgeht. (Dieses MK Ultra - Abstand- und Masken -Experiment fūr die gesamte Menschheit z. B. ist fūr mich beāngstigend und macht mich traurig). Ich kann und werde es nie verstehen, wie Menschen es zulassen kōnnen, dass man ihnen den Atem nimmt, dass man ihnen das Gesicht (die Wūrde) nimmt!

Da bleibe ich lieber bei mir.

Ich beobachte aber das Ganze von einer mōglichst „Drama-freien Zone“ aus - bzw. nehme immer wieder die Vogelperspektive ein.

Ich wūnsche mir, dass die Menschheit (wieder) zu BEWUSSTSEIN kommen mōge und NEIN sagt zu dieser Corona-Diktatur!

„Nehmt eure Masken ab und werdet (wieder) zu Menschen. Erinnert euch, wer ihr seid.

Zeigt Gesicht. Denn ihr seid keine Sklaven! Ihr seid Kōnige! Ihr seid Kōniginnen!

Setzt ein Statement und verhaltet euch dementsprechend!

Die Welt braucht uns jetzt - und dies in einem klaren Geisteszustand.

Menschenkōnige und Menschenkōniginnen tragen keine Masken. Sie atmen das Leben. Uns sie sind frei.

Remember.

Flavia


 

Montag, 12. Oktober 2020

DIARY 11. 19. 2020 - Das Ende der alten Welt


Und dann gibt es diese Menschen, die früh (oft schon in der Kindheit) erkennen, dass mit dieser Gesellschaft etwas ganz und gar nicht stimmt.

Und so offensichtlich wie in dieser jetzigen historischen Zeit zeigte sich dies wohl selten.

Ich wundere mich über die Menschen, die so gut darin sind, die Augen immer noch zu verschliessen und so bestrebt darin sind, diese "kranke Gesellschaft" zu rechtfertigen.

Ich habe erkennen dürfen, dass es sogenannte "Matrix-Agenten"/"System-Gläubige" gibt, die ihr System bis ans Ende verteidigen würden.

Beispiel: Die Titanic geht unter, doch sie verschliessen die Augen davor und weigern sich, das Schiff zu verlassen (und sich in ein Rettungsboot zu begeben).

Trotz Kenterwarnung bleiben sie standhaft:

"Nein, das Schiff kentert nicht, es führt uns sicher über das Meer. Du bist wohl einer dieser Verschwörungstheoretiker!!"

Ich darf erkennen, dass nicht jeder das sinkende Schiff verlassen wird, ja es nicht verlassen will. Zu fest sind sie an diese Matrix-Welt gebunden, zu sehr haben sie sich in dieser "Komfortzone des Systems" eingerichtet.

Sie werden die "Gefahr" nicht erkennen. Sie würden sogar ihre "Gefängniswärter" verteidigen und sagen:

"Ich werde "gut" behandelt, kann hier Fusball schauen im TV und das Essen ist gut. (Nicht realisierend, dass sie auch mit dem Essen, das ihnen gegeben wird, langsam, ganz langsam vergiftet werden.) (True story)

Kurz: Sie fühlen sich wohl in ihrer "Gefängniszelle", ja sie merken noch nicht mal, dass sie "Gefangene" sind.

Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass diese Menschen ihre Zelle nicht mal verlassen würden, wenn das Tor weit offen stehen würde, (sowie sie das kenternde Schiff nie verlassen würden).

Das macht mich (immer noch) etwas traurig, doch diese Tatsache gilt es für mich zu akzeptieren.

Ich folge meinem Herzen, in welchem die Wahrheit wohnt.

Vergesst nicht, in euren Herzen hat die Lüge keine "Überlebenschance".

Viele Menschen entscheiden sich zur Zeit, ihre eigenen "Lügen" (die sich noch leben) anzuschauen und zu transformieren. Sie entscheiden sich, ihrem Herzen/der Wahrheit zu folgen und diese zu leben.Denn sie haben erkannt, dass wir souverän, verantwortungsbewusst und in unserer Kraft sein mūssen, um eine menschenfreundliche neue Welt aufzubauen.

Und an alle anderen (auf dem Schiff verharrenden):

"Sagt aber nicht (in dem Moment, in welchem die Titanic kippt und einen Abgang in die Tiefen des Ozeans macht), ihr wärt nicht gewarnt worden.

Die Titanic wird untergehen. Und mit ihr alle Lügen-Systeme.

(Ein Zeichen, dass dies geschieht kann man daran sehen, dass mit jedem Tag immer wie mehr Lügen ans Licht kommen.)

Das Zeitalter der Lüge (Kali Yuga) ist vorbei!

Ob dies die Menschen nun wahrhaben wollen oder nicht.

Flavia