Donnerstag, 29. Dezember 2016

Tageskarte für den 29. 12. 2016 (Hilfreicher Mensch)


Heute möchte ich mal ein Toast aussprechen auf eine gute Freundin von mir. Ich sehe sie zwar nicht all zu oft, doch kommt sie regelmässig immer wieder nach Ascona und zu einem Besuch bei mir vorbei.

Durch ihre ruhige, aufmerksame und liebevolle Art fürhle ich mich sehr wohl in ihrer Nähe. Und genau diese liebevolle Art, die Aufmerksamkeit, die sie mir entgegenbringt, sind sehr hilfreich und wertvoll für mich.

Von mir weiss ich, dass ich gewisse Menschen so sehr in mein Herz geschlossen habe, dass sie total "unter meinem Schutz" stehen, wenn man das so ausdrücken kann.

Aber dann selber von einem lieben Menschen die Worte "Non toccatemi la mia Ascona - e non toccatemi la mia Flavia" zu hören, non ha prezzo, bzw. ist Balsam für die Seele.

Grazie amica mia. Grazie che ci sei.
(Und bald bald schon kommt sie mich wieder besuchen. Freude herrscht!) :-)

Flavia





Tageskarte aus "Der Zauber der Meerjungfrauen und Delfine" (von Doreen Virtue)





Es gibt einen Menschen, der dir beim Erreichen deines Zieles helfen kann. Du hast wahrscheinlich schon eine Idee, wer das sein könnte. Vielleicht ist es aber auch jemand Unbekannter, der bald in dein Leben treten wird.



Sei offen für die Hilfe von anderen. Starke Menschen lernen, wie wichtig es ist, Aufgaben zu delegieren und als Team zusammenzuarbeiten. Vielleicht gilt es jetzt für dich, diese lebenswichtigen Dinge zu lernen. Bringe also deine Bedürfnisse deutlich zum Ausdruck und bitte um Hilfe. Mit Hilfe von anderen bist du besser in der Lage, deinen göttlichen Lebenssinn und deine Wünsche zu manifestieren.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Tageskarte für den 28. 12. 2016 (Sacrifice)


Tageskarte aus dem "Oracle of the mermaids" (von Lucy Cavendish)


Heute geht es um das Thema "Opfer bringen".
Sind nicht viele von uns mit dem Glaubensmuster aufgewachsen, dass es unumgänglich ist, Opfer zu bringen? Ja dass wir erst "gute" und noble Menschen sind, wenn wir immer wieder Opfer bringen?

Ich kann davon ein Lied singen doch sehe ich heute, dass dies in den meisten Fällen (wenn nicht gar immer) Selbstsabotage ist.

Wir bringen diese Opfer nämlich grösstenteils dafür (dar), dass wir in den Augen der anderen sogenannte "gute Menschen" sind und werden bestenfalls sogar zum Märtyrer.

Ich kenne das wie gesagt alles. Dies wurde mir so vorgelebt und auch ich lebte eine lange Zeit meines Lebens so. 

Den Preis, den ich dafür zahlte war hoch denn ich ignorierte und belog dadurch mich selbst und meine Wahrheit, die in meinem Innern wohnt, immer und immer wieder.

Und deshalb frage ich heute mal in die Runde:

Was hat es für einen Nutzen, wenn du Opfer bringst und dich selbst dabei so sehr verbiegst, bis du evl. sogar (zusammen) brichst?

Du bist vielleicht gewissen Anforderungen (anderer) gerecht geworden, doch hast du diese Anforderungen aus Überzeugung und mit ganzem Herzen erfüllt?

Oft lautet hier die Antwort eben "Nein".

Für mich gilt: Heute bringe ich nur noch Opfer, wenn ich die Frage: "Trägt dieses Opfer zu einem  "guten", schönen, inspirierenden, friedvollen Leben für mich und mein Umfeld bei" mit einem Ja beantworten kann.

Dies ist natürlich nicht immer einfach. Oft muss ich etwas hinter mir lassen, dass sehr wertvoll für mich war. Doch ich sehe, dass dies nötig ist für das "grössere Ganze".

Und deshalb ist es schlussendlich ein Opfer, das ich gerne bringe, denn wenn es dazu dient, mir selbst immer wie näher zu kommen und immer wie mehr die Selbstliebe zu kultivieren, lohnt es sich allemal.

Und vielleicht steht dann irgendwann mal auf meinem Grabstein:

"Flavia hat Opfer gebracht, um sich selbt näher zu kommen"

und nicht

"Flavia hat Opfer gebracht um anderen gerecht zu werden. Sie war eine Märtyrerin."

Entscheide also weise, wann es sich lohnt, ein Opfer zu bringen/etwas zu opfern, bzw. loszulassen und wann es sich eben nicht lohnt (weil du selbst dabei auf der Stecke bleiben würdest)..

Entscheide weise.

Flavia
 


Mittwoch, 21. Dezember 2016

Tageskarte für den 21. 12. 2016 (Geh weg)


Manchmal ist es wichtig zu gehen oder wie ich es jetzt mal ausdrücken möchte - FÜR SICH SELBST zu gehen. 

So viele Jahre meines Lebens bin ich für andere gegangen. Ich dachte, dass ich dies oder jenes tun müsse - dass dies meine Pflicht sei. Ich war echt jahrelang überzeugt davon, dass ich auf dieser Welt bin, um eine Pflicht zu erfüllen, Befehle auszuführen. Befehle, die manchmal sehr subtil daherkamen, aber nichtsdestotrotz eben Befehle waren. Mit jedem Befehl, den ich ausführte, wurde ich (mein wahres Ich) unglücklicher. 

Mein wahres Ich sprach zu mir: "Flavia, es gibt keine Pflichten. Die einzige "Pflicht", wenn du es dann so nennen willst ist jene, das zu tun was dir am Herzen liegt, das zu tun was dich glücklich macht. Das ist der Grund, weshalb du hier bist. Du bist keine Sklavin. Du bist eine Königin. Alles andere ist eine Lüge/eine Illusion. Entscheide weise."

Also habe ich entschieden, mich nicht mehr selbst zu belügen. Also habe ich entschieden, das zu sein, was ich bin - es zu tun und zu leben. Ich gehe den Weg der Selbstbefreiung. 
 
Das heisst in erster Linie, all diese ungesunden, einschränkenden alten Konzepte und Glaubensmuster aufzuspüren und sie dann hinter mir zu lassen. Und es bedeutet gleichzeitig, mich wieder auf den Weg zu meinem wahren Kern/zu meinem Herzen zu machen und wiederum aufzuspüren, weshalb ich wirklich hier bin, was meine wirkliche "Aufgabe" ist.
 
Die wirkliche Aufgabe erkennst du daran, dass sie Hand in Hand mit der Freude geht und du ganz tief in deinem Herzen einfach ein lautes JA hörst. 
 
Und du wirst deine wahre Aufgabe wie eine Königin/wie ein König ausüben. Wenn du eine Aufgabe im "Sklaven-Modus" ausübst, erkennst du daran, dass dies nicht deine wirkliche Aufgabe ist.
 
Habe also den Mut, dir die Krone aufzusetzen und tue das, für was du auf diese Erde gekommen bist. 

Flavia




Tageskarte aus "Das magische Orakel der Feen" (von Doreen Virtue)


Du bist dabei geschützt, die gewünschte Veränderung vorzunehmen. Du hast das schon längere Zeit beabsichtigt, hast aber gezögert und aufgrund von Sorge darüber, was die Zukunft bringen könnte und wie die Leute auf deine Entscheidung reagieren würden. Diese Karte bestätigt dir, dass es Zeit ist zu gehen - du wirst hinterher glücklicher und gesünder sein. Bitte die Feen, dir den Übergang zu erleichtern und dir die notwendige Hilfe zu geben. Je baldiger du diese Veränderung vornimmst, desto rascher wirst du den Segen erleben, den die Zukunft für dich bereit hält!

Zusätzliche Bedeutung der Karte:

Steh zu dir und sprich mit jemandem über deine wahren Gefühle. Entschliesse dich, für dich selbst einzustehen und bleibe dabei. Fange jetzt mit der Planung für diesen Schritt an, damit du dann auch gehen kannst, zum Beispiel indem du dich einer Selbsthilfegruppe anschliesst, deinen Lebenslauf auf den neusten Stand bringst oder Geld auf die Seite legst. Unternimm gesunde und energetische Spaziergänge.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Tageskarte für den 20. 12. 2016 (Innere Kraft)


"Es ist den himmlischen Mächten ein wichtiges Anliegen, dass die Lichtarbeiter dieser Welt, zu denen auch du gehörst, ihre Kraft erkennen und nutzen. Wenn du diese Karte ziehst, bist du aufgefordert, alle Ängst bezüglich der Anwendung deiner Macht loszulassen. Du wirst gebeten, dich selbst zu achten und respektvoll mit dir selbst umzugehen, aufmerksam auf dein physisches und emotionales Wohlergehen zu achten, an deinen Träumen und Zielen zu arbeiten und dir Zeit für Gebet und Meditation zu nehmen. Je höher der Grad deiner Selbstachtung, desto einfacher wird es für dich sein, deine Macht zu akzeptieren."

Das Thema der Selbstermächtigung ist mir ein grosses Anliegen.

So oft geben wir unsere Kraft/Macht ab an andere - auch hier spreche ich aus Erfahrung. Wir geben sie ab z.B. an den Partner, an Politiker, Ärzte, Institutionen wie die Kirche usw. Durch diese Handlung erreichen wir, dass diese Personen/Institutionen zwar unsere Energie bekommen, wir selbst diese aber verlieren. 

Ich ermutige meine Mitmenschen immer wieder dazu, ihre Kraft und ihre Macht bei sich selbst zu behalten (oder sich diese gegebenenfalls wieder zurückzuholen) und sie weise zu nutzen.

Hand in Hand mit der Selbstermächtigung geht auch die Selbstverantwortung. 

Und hier möchte ich nochmals betonen: Wir sind keine Opfer, wir haben unser Leben (selbst) in der Hand.

Flavia




Tageskarte aus dem Heil Orakel der Feen (von Doreen Virtue)


Du gibst dir jetzt die Erlaubnis, deine wahre Kraft zu erleben und zum Ausdruck zu bringen. Die Feen bitten dich, dir folgende Affirmation zu eigen zu machen: "Es bedeutet keine Gefahr für mich, mächtig zu sein."

Du hast die ganze Macht des Universums in dir. Niemand ist mächtiger als du. Als spirituell orientiertes Wesen wirst du deine Macht niemals missbrauchen oder zum Schaden anderer Menschen anwenden. Deine inneren Führer werden dir vielmehr Gelegenheit geben, deine Kraft auf eine weise zu nutzen und zu erweitern, die dir und der Welt grossen Segen bringt.

Es ist den himmlischen Mächten ein wichtiges Anliegen, dass die Lichtarbeiter dieser Welt, zu denen auch du gehörst, ihre Kraft erkennen und nutzen. Wenn du diese Karte ziehst, bist du aufgefordert, alle Ängst bezüglich der Anwendung deiner Macht loszulassen. Du wirst gebeten, dich selbst zu achten und respektvoll mit dir selbst umzugehen, aufmerksam auf dein physisches und emotionales Wohlergehen zu achten, an deinen Träumen und Zielen zu arbeiten und dir Zeit für Gebet und Meditation zu nehmen. Je höher der Grad deiner Selbstachtung, desto einfacher wird es für dich sein, deine Macht zu akzeptieren.

Affirmation:

Mächtig zu sein bedeutet keine Gefahr für mich. Die Kraft des ganzen Universums durchströmt und unterstützt mich. 

Montag, 19. Dezember 2016

Tageskarte für den 19. 12. 2016 (Heilige Hochzeit)



"Meine innere Frau und mein innerer Mann fliessen gemeinsam in Liebe. Rechts und links wirken im Einklang." 

Es geht heute wieder mal um das Thema "Gleichgewicht" und genau dies zu leben, ist eines meiner Wünsche und Ziele.

Geben und empfangen. 

Wie ich schon oft erwähnte, haperte es in meiner Ursprungsfamilie etwas beim "Empfangen".. Der weibliche Teil wurde also sozusagen unterdrückt. Es war (und ist zum Teil jetzt noch) praktisch unmöglich, dankbar etwas (z.B. ein Geschenk) anzunehmen. Immer spielte da irgendwo ein schlechtes Gewissen mit. "Wer bin ich schon, dass ich diese Gabe/dieses Geschenk "verdient" habe?" 

Etwa so: "Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter meinm Dach.."

Und ich sage: "Du bist würdig, dass das pure Leben eingeht unter deinm Dach."

Denn das Leben möchte uns beschenken. 

Das Leben möchte unsere Herzen überfüllen, auf dass wir auch wieder aus vollem Herzen und aus purer Freude geben können. 

Es ist ein göttlicher Kreislauf der fliesst, wenn das Männliche und das Weibliche in uns im Gleichgewicht/im Einklang sind.

Das ist für mich die heilige Hochzeit.

Flavia



Tageskarte aus dem Maria Magdalena-Orakel (von Jeanne Ruland und Marion Hellwig)





"Die Liebe will sich verströmen, lebendig sein und fliessen."



Jesus Christus und Maria Magdalena sind zwei Seiten einer Medaille. Sie waren füreinander bestimmt mit dem Ziel, in Liebe zu sein und das Tor zur Ewigkeit zu öffnen. Jeder von uns hat eine männliche und eine weibliche Seite in sich. Können diese beiden Seiten in Liebe schwingen und in Eiklang kommen, so können wir schöpfen. Unendliches Potenzial steht uns zur Verfügung. Frage dich, zu welchem Prozentsatz du jeweils deine männliche und deine weibliche Seite lebst. Wenn deine männliche Seite überwiegt, du sie z.B. zu 80% lebst, während du deine weibliche Seite gar nicht lebst, ist für die empfangende, weibliche Seite zu wenig Raum, d.h., es ist zu wenig Raum, die Früchte deiner Arbeit zu empfangen. Stelle dir vor, wie du deine männliche und deine weibliche Seite in Harmonie bringst, auf ein gleiches Niveau, d.h., beide Seiten zu gleichen Teilen lebst, etwa jeweils zu 40%, und wie du sie dann Stück für Stück wachsen lässt, bis du beide Seiten voll lebst. Hier fängt das Stadium der Meisterschaft an.



"Meine innere Frau und mein innerer Mann fliessen gemeinsam in Liebe. Rechts und links wirken im Einklang."

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Tageskarte für den 14. 12. 2016 (Aengus)


"Aengus hilft den Liebenden mit seiner magischen Harfe und seinen heilenden Küssen, Streitigkeiten zu bewältigen."

Ich freue mich jetzt einfach mal auf das Harfenkonzert, welchem ich alleine lauschen werde. Jedenfalls hier auf Erden. Vielleicht lauscht ja meine Zwillingsflamme auf dem Planeten, auf welchem sie zu Hause ist, mit. :-) 

Ich muss immer schmunzeln bei dieser Karte. Denn apropos Zwillingsflamme: 

Ich habe 1. nur Erfahrungen mit "Karma-Drama-Partnern", deshalb würde ich mich eher als Karma-Partner-Spezialistin bezeichnen.

Und 2. wurde mir schon gesagt, meine Zwillingsflamme sei gar nicht inkarniert - tolle Aussichten. :-) Aber mir bleibt immer noch das Harfenkonzert. 

Oder meine Zwillingsflamme entschliesst sich irgendwann, einfach so vom Himmel zu fallen, wie der Junge im Video "Wait" von M83, welches ich hier posten werden. (Eines meiner absoluten Lieblingsvideos und Lieblingslieder). (Und genau, so ganz ohne Drama scheint es dann bei mir doch auch wieder nicht zu gehen). :-)

Wie und mit wem gehst du ans Harfenkonzert? 

Ich wünsche dir jedenfalls viel Freude dabei. Ob alleine, mit deiner Zwillingsflamme oder wem auch immer. :-)

Flavia








Tageskarte aus dem Orakel der aufgestiegenen Meister (von Doreen Virtue)





Aengus:



Diese Karte weist auf eine Zwillingsflammen-Beziehung hin, die tiefste Form romantischer Liebe. Um solch eine Beziehung aufzubauen, musst du deiner inneren Führung folgen, dich um dein persönliches Wachstum kümmern und geduldig das göttliche Timing abwarten. Wenn sich Zwillingsflammen gefunden haben, erreicht alles in ihrem Leben neue Höhen der Liebe und des Lichts.



Weitere Bedeutung dieser Karte:



Die Person, um die es in der Frage geht, ist dein Seelenpartner oder deine Zwillingsflamme. Du wirst deiner Zwillingsflamme bald begegnen. Halte dein Herz offen, deine Einstellung positiv und folge deiner Führung, damit sich deine Gebete bezüglich deines Liebeslebens manifestieren.



Über Aengus:



Aengus ist ein keltischer Gott, der Seelenpartner oder Zwillingsflammen hilft, einander zu finden und harmonische Beziehungen einzugehen. (Eine Zwillingsflamme ist eine noch engere und mehr auf die Ewigkeit hin angelegte Beziehung als ein Seelenpartner). Aengus hilft den Liebenden mit seiner magischen Harfe und seinen heilenden Küssen, Streitigkeiten zu bewältigen. Als Aengus zum ersten Mal das schöne junge Mädchen Caer sah, verliebte er sich zutiefst in sie. Er folgte ihr, bis er herausfand, dass sie mit Silberketten an Schwäne gebunden war. Er verwandelte sich in einen Schwan, um auf ewig mit seiner Zwillingsflamme Caer verbunden zu sein. Rufe Aengus, um deine Zwillingsflamme zu finden oder um Streitigkeiten in deinen Beziehungen zu lösen.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Tageskarte für den 13. 12. 2016 (Aine)


Wann warst du das letzten Mal mutig? Wann hast du das letzte Mal den "täglich grüsst das Murmeltier-Modus" verlassen? 


Etwas Neues zu wagen erfordert oft etwas Überwindung. Ein Sprung ins Ungewisse, ein Sprung ins kalte Wasser. 



Früher packte ich oft meine Koffer und bin aufgebrochen in neue Abenteuer, neue Orte/Länder - alleine, ohne jemanden zu kennen in jenen neuen Welten. Bin dann meist geblieben - mindestens ein Jahr lang.. (ok, da wo ich jetzt bin sind es nun schon über 8 Jahre ;-) - wo ich aber dennoch auf Reisen bin - sozusagen auf "inneren Reisen", was nicht weniger spannend ist und auch immer wieder Mut erfordert).. und lernte mich somit auf eine ganz andere Art und Weise kennen - mich und das Leben.



Oft passiert es, dass wir durch den Gewohnheitsmodus regelrecht einschlafen und uns in der Scheinsicherheit einnisten. 



Doch das Leben möchte uns überraschen und zum Staunen bringen - immer wieder. 



Darum sei mutig und wage etwas Neues. 



Es ist so schön, sich lebendig und wach zu fühlen. Und ich fühle mich meist genau dann am Lebendigsten, wenn ich "springe". 




Flavia



Tageskarte aus dem Orakel der Göttinnen (von Doreen Virtue)


Botschaft der Aine:

"Wenn du dich an die Umsetzung deiner Träume nicht heranwagst, werden sie nicht verschwinden, sich aber auch nicht verwirklichen. Unentschlossenheit ist der Tod für die brennende Sehnsucht der Seele nach Wachstum, Entwicklung und Lernen. Hab keine Angst, du könntest dich falsch entscheiden. Mach dir nur Sorgen, wenn du gar keine Entscheidung triffst. Wenn nötig, nimm dir Zeit zu meditieren, zu recherchieren oder in die Natur zu gehen - und dann entscheide dich!

Sobald du dies getan hast, werden dich die universellen Energien sofort unterstützen und Türen werden sich wie von Zauberhand vor dir auftun. Der Zauber besteht darin, dass du dich für etwas entschieden hast! Diese Absicht setzt deine magische Reise in Gang. Vertraue darauf, dass dich das Universum in jeder Hinsicht unterstützt. Vertraue darauf, dass deine Intuition dich klar und deutlich führen wird. Und dann spring hinein in die Umsetzung deiner Träume. Zögere nicht und verschiebe nichts auf später!"

Bedeutungsspektrum:

Dein Traum wird erfüllt - Der von dir gewählte Weg ist der richtige für dich - Der Himmel unterstützt dich in jeder Hinsicht - Deine materiellen Bedürfnisse werden befriedigt werden - Tu etwas zur Verwirklichung deiner Träume - Teile deinen Traum in einzelne, umsetzbare Schritte ein, damit du leichter anfangen und weitermachen kannst.

Über Aine:

Aine ist eine keltische Göttin und Feenkönigin, die aus ihren Liebesaffären mit sterblichen Männern viele Feen geboren hat. In Irland wird sie verehrt, weil sie das Getreide wachsen lässt und das Vieh beschützt. Du kannst sie um Hilfe bitten, wenn du zusätzlichen Rat brauchst oder den Mut, ein Risiko einzugehen.

Montag, 12. Dezember 2016

Tageskarte für den 12. 12. 2016 (Fann)


"Kein Mensch und kein Elb ist völlig frei von der dunklen Seite. Ab und an wählen wir die falschen Mittel aus dem Wunsch heraus, etwas Gutes zu tun. Sei aufmerksam. Wo manipulierst du? Wo willst du beherrschen? 

Oft geht es den Menschen nur ums Besitzen und um das Gefühl, etwas beherrschen zu können. Oft besitzen Menschen (z.B.) Tiere nur zu Repräsentationszwecken, um sich selbst grösser, schöner und edler zu fühlen."

Ein heikles Thema.

Ich selbst mag so wenig wie möglich "besitzen".. und schon gar keine Menschen oder Tiere. 

Ich habe ja schon Mühe damit, wenn jemand sagt: "Dies ist MEINE Frau" oder "dies ist MEIN Mann" usw. 

Ich finde es natürlich auch schön, mit einem Partner an der Seite ein Stück weit durch das Leben zu gehen. Aber ohne Besitzansprüche, ohne Anhaftungen oder Abhängigkeiten. ich werde mich hüten, ihn "MEIN" zu nennen.

Wie ich mal in einem Gedicht schrieb: "Die schönste Blume in meinem Garten soll frei sein". 

Genau so frei, wie ich es selber auch bin.

Flavia




Tageskarte aus dem Orakel "Kraft der Weiblichkeit" von Christine Arana Fader


Ich bin Fann, Gattin von Lyr, dem Gott es Meeres, aber auch Königin der Elben und somit Herrscherin über ein grosses Reich. Man nennt mich auch "Perle der Schöneheit". Meine Schönheit ist betörend und ich habe sie missbraucht. Die Möglichkeit, andere mit den Geschenken Gottes zu unterwerfen oder sie zu manipulieren, ist uns allen gegeben. Auch den Weisesten und den liebenden Herzen ist dies schon passiert. Wichtig ist, dies zu erkennen und dann aufzuhören. Kein Mensch und kein Elb ist völlig frei von der dunklen Seite. Ab und an wählen wir die falschen Mittel aus dem Wunsch heraus, etwas Gutes zu tun. Sei aufmerksam. Wo manipulierst du? Wo willst du beherrschen? Oft ist dies bei Tieren der Fall: Menschen sperren sie in zu kleine Käfige, halten Hunde in viel zu kleinen Wohnungen oder Pferde in Boxen, in denen sie keine ausreichende Bewegung bekommen. Dir geht es nur ums Besitzen und um das Gefühl, etwas beherrschen zu können. Oft besitzen Menschen Tiere nur zu Repräsentationszwecken, um sich selbst grösser, schöner und edler zu fühlen. Ich habe meine Lektion vor langer Zeit gelernt, lerne du nun deine. Folge dem Weg der wahren Liebe. Er wird dir aufzeigen wo du unrecht handelst und dann sei gnädig mit dir selbst.

Samstag, 10. Dezember 2016

Tageskarte für den 10. 12. 2016 (Warte)


Heute zeigt sich die Karte "Warte" und weisst du was? Diese Karte zog ich das letzte Mal vor einem halben Jahr (Sommer 16) und auch im Sommer 15 tauchte sie schon mal auf .. Und ich warte immer noch!! (Kleiner Scherz am Rande).

Nein. Eigentlich ist genau dies mein Motto: "Wartest du noch oder lebst du schon"? (Ich habe meines Erachtens viel zu viel Zeit im "Wartezimmer" verbracht).

Aber diese Karte meint natürlich was anderes. Sie steht für anderes "Warten", ein sinnvolles Warten.

Unterscheidungsvermögen ist also gefragt.

Ich möchte hier gerne nochmals den Text, bzw. das Märchen, das ich auch die letzten Male zur Karte postete, mit dir teilen: 
 



"Zwei Schwestern treffen im Wald auf eine Fee (oder war es eine Hexe?). Die Fee/Hexe schenkt jeder der beiden Schwestern ein verschlossener Beutel mit den Worten: "Ihr dürft diesen Beutel erst öffnen, wenn ihr zu Hause seid."



Die Schwestern machen sich auf den langen, anstrengenden Heimweg. Irgendwann sagt die eine Schwester: "Lass uns den Beutel jetzt schon öffnen, ich mag nicht mehr damit warten, bis wir zu Hause sind." 



Doch die andere Schwester ist damit nicht einverstanden, sie will das Versprechen, das sie der Fee/Hexe gegeben hat, halten und den Beutel erst öffnen, wenn sie zu Hause ist. 



Die andere Schwester mag aber definitiv nicht mehr damit warten und öffnet mitten auf dem Heimweg ungeduldig ihren Beutel. Als sie den Inhalt erblickt, ist sie sehr enttäuscht. Im Beutel befindet sich schwarze Kohle. 



Nach stundenlanger Wanderung kommen die beiden Schwestern schliesslich zu Hause an. Nun öffnet auch die zweite Schwester ihren Beutel. Überrascht und voller Freude schaut sie auf den Inhalt. Ihr Beutel ist prall gefüllt mit Perlen."
 

Wie du siehst, es lohnt sich manchmal zu warten (bis die Frucht reif ist). :-)



Flavia



Tageskarte aus dem Orakel "Der Zauber der Meerjungfrauen und Delfine" (von Doreen Virtue)





Wenn du jetzt handelst, wirst du eine ganze Reihe von Möglichkeiten verpassen, die sich dir in Kürze eröffnen werden. Sorge dich nicht - du wirst es in deinem Herzen und in deinem Bauch spüren, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. In der Zwischenzeit ist es wichtig, zu meditieren und dafür zu sorgen, dass du tief und gleichmässig atmest. (In stressigen Zeiten halten wir oft den Atem an oder atmen flach).



Du wirst auch in Kürze neue Informationen erhalten, die deine Pläne beeinflussen und dich in eine positivere Richtung führen werden. Wenn du etwas abwartest, wird das Ergebnis erfreulicher sein, als wenn du ohne diese Information aktiv geworden wärst. Sprich: "Ich habe unendliche Geduld und ich werde göttlich geführt, um immer zur rechten Zeit am richtigen Ort zu sein."

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Tageskarte für den 8. 12. 2016 (The mirror)


Tageskarte aus dem "Oracle of the Mermaids" von Lucy Cavendish


Heute geht es um das Thema "der Spiegel". 

Im Orakel wird beschrieben, das es einen hellen Spiegel (klares Gewässer) aber auch einen dunklen Spiegel (dunkles Gewässer) gibt. 

Der helle Spiegel ist jener, der unsere Schokoladenseite spiegelt. Unser "Selbst", welches wir gerne nach Aussen zur Schau stellen.

Dass es da noch einen dunklen Spiegel gibt, kehren wir gerne unter den Teppich.

Doch wenn wir uns weigern, in den dunklen Spiegel reinzuschauen, verwehren wir uns die Möglichkeit, uns selbst ganz und gar kennenzulernen und mehr noch, unsere Wunden und Narben die da noch sind zu betrachten und diesen dadurch die Chance zur Heilung zu geben.

Es ist viel einfacher, in der Aussenwelt "das Dunkle" zu sehen und mit dem Finger darauf zu zeigen. Aber vergiss nie, zeigst du mit dem Finger auf etwas im Aussen, zeigen vier Finger auf dich.

Frage dich, was diese Situation (im Aussen), die dich triggert, mit dir zu hat. Möchte sie dir evl. etwas in dir selbt aufzeigen, was du dich weigerst anzuschauen? 

Traue dich, dich deiner "dunklen Themen" anzunehmen. 

Ich nenne diese "dunklen (unangenehmen) Themen" auch "Waisenkinder", die sich nichts sehnlicher wünschen, wahrgenommen, akzeptiert und integriert zu werden. Nur so können sie heilen. 

Liebe heilt. Nimm deine "Waisenkinder" (wieder) an. Sie sind Teile von dir.

Um sie (wieder) zu finden, müssen wir mutig genug sein, uns im dunklen Gewässer zu spiegeln.

Ja, dies ist notwendig, um wieder ganz zu werden, um wieder heil zu werden.

Flavia


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Tageskarte für den 7. 12. 2016 (Zeige deine Individualität)


"Freu dich daran, authentisch und ganz du selbst zu sein und vertraue darauf, dass Menschen auf derselben Wellenlänge von dir angezogen werden."



Oh yes. Die Zeiten des Verbiegens und andere um jeden Preis zufrieden zu stellen sind bei mir definitiv vorbei. 

Ich war ja zu früheren Zeiten schon fast eine Kunstturnerin was das Verbiegen angeht. 

Denn - da wo ich aufgewachsen bin, ging es vor allem darum, perfekt in das Schema X zu passen. "So wird es gemacht und so wird es nicht gemacht - basta!" Wenn ich mich dann doch mal traute, nach dem Warum zu fragen, bekam ich zur Antwort: "Weil man es so macht und schon immer so gemacht hat." Na super! Das waren ja entzückende Aussichten. :-)

Irgendwie schaffte ich es schliesslich, aus diesem Schema X auszusteigen und noch später war ich dann soweit, dass es mir egal war, was andere über mich denken. 

Meine Energie ist mir zu wertvoll, als sie in Dinge zu investieren wie "Oh, was wird mein Nachbar jetzt bloss denken" usw. 

Auch fand und finde ich genau die Leute am spannendsten, die sich selbst sind durch und durch. Die lebendigen Menschen, wie ich sie auch gerne nenne. Die sogenannten "Aussenseiter" waren (und sind) oft meine besten Freunde und ich bin stolz darauf! :-)

Lass also dein wahres Selbst leuchten, denn DU bist wirklich beeindruckend! Und Schema X ist (wie alle Schemen und Konzepte) laaanweilig (und nicht mehr zeitgemäss)!

Ss shine on crazy diamond!

Flavia
 



Tageskarte aus "Das magische Orakel der Feen" (von Doreen Virtue)


Diese Karte hast du gezogen, weil du dir Sorgen machst, ob du in der Gesellschaft akzeptiert wirst. Die Feen möchten deine Einzigartigkeit feiern, denn für sie bist du entzückend und vollkommen gerade so, wie du jetzt bist! Die Feen lieben deine Kreativität. Verbiege oder unterdrücke nicht dein wahres Selbst, nur um die Zustimmung oder Anerkennung anderer Leute zu erringen. So zu tun als ob funktioniert onehin nicht, und du wirst nie alle zufrieden stellen. Freu dich lieber daran, authentisch und ganz du selbst zu sein und vertraue darauf, dass Menschen auf derselben Wellenlänge von dir angezogen werden.

Zusätzliche Bedeutung der Karte:

Zieh dich so an, wie es dir Freude macht - Vertraue deinen kreativen Ideen und Visionen und verfolge sie - Steh zu deiner Wahrheit und sprich sie auch aus - Schliesse dich einer Gruppe von Menschen an, um gemeinsam Lebensfreude auszudrücken - Drücke deine Kreativität in Form eines künstlerischen Projekts oder einer neuen Geschäftsidee aus.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Tageskarte für den 6. 12. 2016 (Zeit zur Erholung)


"Durch diese Karte wirst du aufgefordert, deinen Körper und deine Seele zu würdigen, indem du Zeit alleine verbringst - und zwar so bald wie möglich. Das kann bedeuten, dass du dich an einen stillen Ort des Schweigens zurückziehst, einen Tag an den Ufern eines Sees, am Strand oder in den Bergen verbringst, einen langen Spaziergang machst, ein Schild mit der Aufschrift "Bitte nicht stören" an deiner Tür anbringst, ein Nachmittagsschläfchen hältst, dir ein ausgedehntes duftendes Bad gönnst oder dein Lieblingsbuch liest. Unabhängig von der Art und Weise, wie du deine Zeit der Ruhe verbringst, bitten dich die Feen, dieses Versprechen dir selbst gegenüber ohne Verzögerung einzuhalten."

Passend zu dieser Karte möchte ich diese Zeilen von Manfred Dyhan Hofmann mit dir teilen:


Ich tue nichts.
Was tust du denn heute?
Nichts!
Sagte ich es schon?
Nichts tun.
Und geplant
habe ich auch nichts.
Nicht tun
sondern
nichts tun
ist heute
die große Herausforderung.
Nichts tun,
bis es
dem Leben in dir
wieder von selbst gefällt,
zu tun.
Ohne darauf
zu achten,
was getan werden muss,
was erwartet wird,
was angeblichen Wert hat.
Die Zeit ist reif
für nichts
und wieder nichts.


Manfred Dyhan Hofmann


Nichts tun, Zeit der Stille mit sich selbst verbringen.... Ich weiss, wie herausfordernd dies für viele Menschen ist. Menschen, die immer "on the run" sind, immer was tun MÜSSEN. Das "Nicht's tun" ist schon fast eine Beleidigung für sie, eine Provokation sowieso. Ich kenne Menschen, die haben die Einstellung: "Tust du nicht's, dann bist du nicht's." 

Ich versuchte lange, diesem "Credo" gerecht zu werden. Doch heute weiss ich es besser: Je mehr ich mich mit dieser inneren Stille verbinde (bzw. mich nicht ablenken lasse vom ewigen Tun und Hasten), desto mehr BIN ich, sprich komme wieder in Kontakt mit meiner wahren Natur, kann wieder auftanken.

Deswegen hängt bei mir nicht selten das "Bitte nicht stören-Schild" an der Tür.

Und das ist gut so.

Flavia
 



Tageskarte aus dem Heil-Orakel der Feen (von Doreen Virtue)


Du brauchst Zeit für dich, weg von anderen Menschen und dem Lärm der Umwelt. Selbst eine kurze Erholungspause wäre jetzt äusserst erfrischend für dich.

Zuweilen sind wir uns der schädlichen Wirkungen von Stress in unserem Leben nicht bewusst. Wir gewöhnen uns so sehr an den ständigen Aufruhr, dass wir nicht merken, wenn unser Körper uns sagt, dass er überlastet ist. Zu den entsprechenden Symtomen zählen Krankheiten, ungewöhnliche Müdigkeit, Schlafstörungen und Gereiztheit.

Durch diese Karte wirst du aufgefordert, deinen Körper und deine Seele zu würdigen, indem du Zeit alleine verbringst - und zwar so bald wie möglich. Das kann bedeuten, dass du dich an einen stillen Ort des Schweigens zurückziehst, einen Tag an den Ufern eines Sees, am Strand oder in den Bergen verbringst, einen langen Spaziergang machst, ein Schild mit der Aufschrift "Bitte nicht stören" an deiner Tür anbringst, ein Nachmittagsschläfchen hältst, dir ein ausgedehntes duftendes Bad gönnst oder dein Lieblingsbuch liest. Unabhängig von der Art und Weise, wie du deine Zeit der Ruhe verbringst, bitten dich die Feen, dieses Versprechen dir selbst gegenüber ohne Verzögerung einzuhalten.

Affirmation:

Ich gebe mir jetzt selbst die Erlaubnis, innen und aussen still zu sein. Mein Geist ist ruhig, und ich geniesse meine eigene Gesellschaft.